Ordensfrau in Duisburg Schwester Ulrike verlässt Bruckhausen nach 33 Jahren

Duisburg · Nach 33 Jahren verlässt Ordensfrau Ulrike Trabold die katholische Kirche in Duisburg-Bruckhausen. Hier in St. Franziskus half sie den Armen und betreute Kinder.

 Schwester Ulrike lässt ihre Nachbarn im Stadtteil nur ungerne zurück.

Schwester Ulrike lässt ihre Nachbarn im Stadtteil nur ungerne zurück.

Foto: Tanja Pickartz

Das Geschirr hat sie verschenkt, die persönliche Habe ist gepackt, die Wohnung schon halb ausgeräumt. Am kommenden Montag verlässt Schwester Ulrike Trabold von den Hiltruper Missionsschwestern Bruckhausen nach 33 Jahren. Der Entschluss ist ihr nicht leicht gefallen und auch ihre Nachbarn im Stadtteil lassen sie nur ungerne gehen. Auf ihrem Tisch liegen kleine Geschenke und Abschiedskarten, die ihr mit rührenden Worten für ihren Einsatz danken. Verfasst sind sie teilweise in dem Deutsch, das Schwester Ulrike den Schreiberinnen einst in der Hausaufgabenhilfe selber beigebracht hat.  

Schwester Ulrike entschied sich 1962 für ein Leben als Ordensfrau. Sie arbeitete anschließend in einem Kinderheim, als Lehrerin und in einem Tagungshaus. „Wir haben da so eine Arbeitsgruppe zum Thema Armut in Deutschland gemacht. Dann gab es von der Leitung her die Anfrage, wer sich vorstellen könnte, konkret unter den Armen zu leben“, erzählt sie. Sie hob ihre Hand, genau wie zwei Mitschwestern und bald darauf kamen die drei nach Bruckhausen. „Die Leute hier haben sich so über uns gefreut – das werde ich nie vergessen“, erinnert sie sich.  

Der inzwischen verstorbene Prämonstratenser Pater Rainer van Dorn nahm sie in Empfang. „Guck’ dich in Ruhe um und dann sagst du mir, wo du dich engagieren willst“, ließ er ihr die Freiheit. Sie wählte das Jugendheim und die Arbeit mit den Kindern. Und fuhr all die Jahre mit dem Fahrrad von der Wohnung  in der Schulstraße in Bruckhausen zu ihrem Einsatzort in der Ostackergemeinde St. Franziskus. Sie lehrte die Kinder und spielte mit ihnen, wie sie es schon immer gerne getan hatte. Und sie lernte die Eltern und Familien kennen, half in 1000 kleinen und größeren Nöten, genoss die Gastfreundschaft und lebte mitten unter ihnen.  

Am Runden Tisch Bruckhausen freute sich Schwester Ulrike, wenn sie etwas für den Stadtteil bewegen konnte. „Die Kirche darf sich jetzt nicht von den Menschen zurückziehen, auch wenn diese nicht mehr so in den Gottesdienst kommen wie früher“, sagt sie und das kommt von Herzen. Deshalb steht ihre Klingel auch nie still. Manche kommen mit Abschiedsgrüßen, andere mit Fragen. Ob sie bitte die zehn Euro für ein nötiges Medikament geben könne?  „Ich gehe bald weg, deshalb kann ich jetzt etwas großzügiger sein“, sagt sie fast entschuldigend und gibt der Besucherin das Geld. „Ich bewundere diese Frau, sie hat manchmal nichts zu essen und macht doch immer weiter“, sagt Schwester Ulrike hinterher.

Ans Aufhören dachte sie eigentlich nie – auch nicht als ihre Mitschwestern abberufen wurden. Sie hatte einfach zu viel zu tun. Dann kam Corona und es gab mehr Zeit zum Nachdenken. Dabei bemerkte Schwester Ulrike plötzlich ihr Alter und erschrak. Sie ist Jahrgang 1937 und machte sich klar, dass es doch allmählich Zeit für den Ruhestand wird. Dazu wird sie im Hiltruper Mutterhaus in Münster in eine von mehreren kleinen Lebensgemeinschaften ziehen. Dort freut man sich schon auf sie. „Bei unserem Mittagstisch für die Bedürftigen brauche ich dringend eine Ablösung, du hilfst mir doch, oder?“, hat eine Mitschwester sie gebeten. Schwester Ulrike wird wohl weiter mitten unter den Armen bleiben – da wo sie hingehört.

(samera)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort