Traditioneller Jazz Klänge aus New Orleans im Kantpark

Duisburg · Nach dem Ableben von „Jazz Live“ bieten Reinhard Küpper und seine Band eine neue Bühne für den Traditional Jazz im Café Museum in Duisburg. Auftakt der Konzertreihe ist am 24. August.

 Von links oben:  Georg „Schroeder“ Derks, Bruno Van Acoleyen,Bart Brouwer, Markus „Benny“ Daniels. Von links unten: John Defferary, Hans-Martin „Büli“ Schöning und Bandleader Reinhard Küpper.

Von links oben:  Georg „Schroeder“ Derks, Bruno Van Acoleyen,Bart Brouwer, Markus „Benny“ Daniels. Von links unten: John Defferary, Hans-Martin „Büli“ Schöning und Bandleader Reinhard Küpper.

Foto: Küpper/küpper

Nach dem Abschied von Bernd Albanis populärer Konzert-Reihe Jazz Live gibt es für die Freunde des Traditional Jazz in Duisburg wieder gute Nachrichten. Die New Orleans Jazz Band of Cologne kündigt nun eine neue Jazzreihe im Café Museum im Kantpark an. Gastronom Bujar Gegaj, der ehemalige Meidericher Schlachthof-Gaststätten-Chef Ernst-Willi Eberhard und Jazz Band of Cologne-Schlagzeuger Reinhard Küpper starten am 24. August mit einem Konzert der beliebten New Orleans-Jazzer.

Reinhard Küpper, Sprecher der ehemaligen Maryland Jazzband of Cologne, verspricht  großen Musik-Genuss: „Wir haben die Idee entwickelt, dem traditionellen Jazz im Café Museum wieder eine neue Bühne zu bieten.“ Und mit einem Konzert des International New Orleans Jazz Quintetts am 7. Dezember steht nun auch schon bereits der zweite Konzert-Termin der Reihe fest.

 Vor lauter guten Nachrichten vergessen die Veranstalter und Jazzliebhaber aber nicht den 60. Geburtstag ihrer Band, den die längst auch in New Orleans gefeierten und bekannten Jazzer in diesem Jahr mit zahlreichen Konzerten feiern dürfen. Reinhard Küpper, der dem Ensemble um den verstorbenen Bandleader Gerhard „Doggy“ Hund seit 1996 angehört, freut sich, in diesem Jahr wieder ein Doppel-Konzert in der Dorfschule Rumeln präsentieren zu können. Die Anniversary-Tour der Band mit dem amerikanischen Sänger und international bekannten Banjo-Virtuosen Don Vappie ist vom 11. bis 20. Oktober geplant und bietet Konzerte am Niederrhein, in Belgien und in den Niederlanden. Küpper: „Jeder Musiker, der bei uns zu Gast ist, ist für uns eine Herausforderung und Musikgenuss pur.“

Zum Ensemble gehören heute neben Drummer Reinhard Küpper  Posaunist Bart Brouwer aus den Niederlanden, Trompeter Bruno van Acoleyen aus Belgien, Klarinettist John Defferary, Banjo-Spieler Hans-Martin Schöning, Pianist Georg Derks und Bassist Markus Daniels. Eine Band, die sich mit ihrem ganzen Können dem New Orleans Jazz verschrieben hat und in der berühmten Preservation Hall in der Jazz-Hochburg New Orleans schon mehrere gefeierte Auftritte absolvierte. Mit ihrer neuen CD „Song for New Orleans“ hat sich die Band ein eigenes Geburtstagsgeschenk und gleichzeitig eine Liebeserklärung an New Orleans gemacht.

Als die Brüder Rüdiger und Peter Colditz 1959 mit Kornett und Klarinette in einer Garage die ersten Jazzimprovisationen spielten, da ahnten sie noch nicht, zu den Gründungsmitgliedern einer der besten Traditional Jazz Bands Europas zu gehören. Drei Jahre später trafen sie den aus Kerpen stammenden und inzwischen verstorbenen Posaunisten „Doggy“ Hund in Wien, der bis 2015 Bandleader des Ensembles war, das jetzt von Reinhard Küpper geleitet wird. Die Wege  zu den Konzerten wurden anfangs noch zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln absolviert. Was mit einem Kontrabass im Gepäck sicherlich nicht einfach war.

Wer sich an weiteren Anekdoten erfreuen möchte, der sollte am 24. August unbedingt zum Konzert in den Kantpark kommen. Die Experten auf der Bühne und im Saal plaudern bei einem Bier gerne aus der hohen Schule des Traditional Jazz und aus der Geschichte der Band.