Duisburg: MKS-Big-Band begeistert seit mehr als 20 Jahren

RP-Serie Duisburger Bands : Big-Band-Musik made in Duisburg

Die Big Band der Musik- und Kunstschule begeistert seit mehr als 20 Jahren.

Mittlerweile ist sie ein fester Bestandteil der Duisburger Kulturlandschaft: Die MKS-Big-Band. Bei Konzerten auf dem Traumzeit-Festival, im Grammatikoff und auf etlichen anderen Bühnen in und um Duisburg begeistert sie seit fast 30 Jahren Musikfans. Aber wie hat eigentlich alles angefangen? Rüdiger Testrut, Leiter der Band, damals wie heute, erinnert sich: „1996 habe ich den Stein ins Rollen gebracht, an der Musikschule gab es nämlich noch keine Big Band.“

Testrut, der nach seinem Studium der Instrumentalpädagogik schon einige Zeit als Trompetenlehrer an der Musikschule gearbeitet hatte, habe schon immer Spaß an Big-Band-Material gehabt. „Ich hatte aber nie den Plan, eine reine Jazz-Band auf die Beine zu stellen“, erklärt er. Deswegen spielt die Band auch heute noch neben Big-Band-Klassikern wie „Caravan“ Pop- und Rockarrangements für das große Ensemble.

Beim Landesorchesterwettbewerb 2015 belegte die Band in ihrer Kategorie Platz vier, hinter drei Profi-Big-Bands. „Ein besonderes Highlight, neben den Konzerten auf der Traumzeit und im Grammatikoff, war natürlich auch das Engagement bei den Duisburger Akzenten 2017.“ An zwei Abenden präsentierte die Band, zusammen mit Jo Götz, Kai Magnus Sting und weiteren Gästen eine mitreißende Revue im Festivalzelt auf der Brache des Mercatorquartiers.

Nicht nur das Niveau der gesamten Band ist über die Jahre hinweg gestiegen, auch die einzelnen Mitglieder haben sich über die Jahre weiterentwickelt. Jörg Seemann ist schon seit 1996 dabei, damals noch an der Trompete, heute an der Posaune. Der Mix aus fettem Satzspiel und filigranen Soli beeindruckt die Zuhörer auch beim alljährlichen Weihnachtskonzert im Grammatikoff. 

Für viele weitere Jahre hochklassiger Big-Band-Musik ist gesorgt, denn seit einigen Jahren gibt es mit der „Muskito BeeBee“ unter der Leitung von Markus Krieger eine Nachwuchsband, die oft als „Vorband“ der MKS-Big-Band fungiert. Wer die Big Band einmal live erleben möchte, hat am 20. Dezember die Möglichkeit, dem Weihnachtskonzert im Grammatikoff zu lauschen. „Die Karten sind aber immer schnell weg“, erklärt Rüdiger Testrut grinsend.