Themen
  1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Messerattacke - 23-Jähriger in Kant-Park niedergestochen - Mordkommission ermittelt

Mordkommission ermittelt

23-Jähriger bei Streit in Duisburger Kant-Park getötet

23-Jähriger stirbt nach Messer-Angriff in Duisburger Park FOTO: Christoph Reichwein (crei)

Duisburg Bei einem Streit einer Gruppe ist am Freitag ein 23-Jähriger in Duisburg getötet worden. Ein messerähnlicher Gegenstand kam laut Polizei bei der Auseinandersetzung in einem Park zum Einsatz. Am Abend versammelten sich Angehörige des Opfers vor einer Klinik.

Am Freitagnachmittag gegen 15.50 Uhr hat sich im Immanuel-Kant-Park in Duisburg ein Streit zwischen rund 15 Personen ereignet. Das teilte die Polizei am Freitagabend mit. Dabei sei auch ein messerähnlicher Gegenstand eingesetzt worden, hieß es weiter. Nach Angaben der Polizei starb ein 23 Jahre alter Mann nach der körperlichen Auseinandersetzung. Rettungskräfte hatten den Duisburger noch ins Krankenhaus gebracht.

Nach Informationen unserer Redaktion handelt es sich bei dem Toten um ein Clan-Mitglied. Die Polizei bestätigte das nicht. Ein Sprecher der Duisburger Staatsanwaltschaft sagte am Samstag auf Anfrage: „Wie haben keine Erkenntnisse über eine Clan-Zugehörigkeit.“ Am Freitagabend versammelten sich Angehörige und Freunde des Opfers vor dem Klinikum in Duisburg, wo der junge Mann schließlich seinen Verletzugen erlag. „Sie haben sich alle friedlich verhalten“, sagte ein Sprecher der Polizei am Samstag. Mehrere Streifenwagen waren an der Klinik, die Gruppe habe sich kooperativ gezeigt und das Gelände schließlich verlassen. Am Montag soll der Tote nach Angaben der Staatsanwaltschaft obduziert werden.

Bei der Fahndung konnten die Beamten einen tatverdächtigen 21-Jährigen ermitteln. Er wurde vorläufig festgenommen. Die Tatwaffe wurde bislang noch nicht gefunden.

Die Duisburger Polizei und Staatsanwaltschaft werten die Tat als Tötungsdelikt. Die Kripo hat eine Mordkommission eingerichtet. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauern an. Die Staatsanwaltschaft spricht im Moment noch von einer „sehr unspezifischen Auseinandersetzung“, die dem Tötungsdelikt vorausgegangen sein soll.

(mba/hsr/crei/atrie/mtm)