1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Maskenpflicht in der City bis 21. Dezember verlängert

Corona-Pandemie : Maskenpflicht in der Duisburger City bis 21. Dezember verlängert

Auf dem Weihnachtsmarkt in der Innenstadt gilt weiterhin 2G plus Maske. Die Stadt setzt auch in der kommenden Woche ihre Sonderimpfaktionen fort.

Die eigentlich bis Mittwoch befristete Allgemeinverfügung zur Anordnung einer Maskenpflicht in der Duisburger Innenstadt wird verlängert und stützt sich nunmehr auf die neue Corona-Schutzverordnung des Landes. Das teilte die Stadt jetzt mit. Die Allgemeinverfügung gilt zunächst, der neuen Verordnung entsprechend, bis zum 21. Dezember.

Mit der neuen Verordnung wurde außerdem 2G für den Freizeitbereich eingeführt. Daher gilt weiterhin für den Duisburger Weihnachtsmarkt, dass er nur von immunisierten Personen in Anspruch genommen werden darf, sofern nicht eine Ausnahme besteht (zum Beispiel  Kinder und Jugendliche bis zum Alter von einschließlich 15 Jahren oder bei entgegenstehenden ärztlich attestierten gesundheitlichen Gründen).

Neben den mobilen Angeboten, besteht auch weiterhin die Möglichkeit, sich an einem der nachstehenden vier Standorte jeweils montags bis sonntags, von 10.30 bis 17.30 Uhr, impfen zu lassen:

– Bürgermeister-Wendel-Platz in Alt-Homberg, Lauerstraße, 47198 Duisburg

– Fläche gegenüber der Merkez Moschee, Warbruckstraße 51, 47169 Duisburg

  • Die Corona-Lage in Duisburg bleibt dynamisch.
    Inzidenz steigt weiter : Das sind die aktuellen Corona-Zahlen in Duisburg
  • Die Vakzine von Biontech und Moderna
    Booster-Spritze : Ab wann wirkt die dritte Impfung richtig?
  • Auch ohne Bühnenprogramm sollte man sich
    Xanten : Budenzauber mit Flair

– ehemaliger Parkplatz von Real, Buscherstraße, 47269 Duisburg

– Vorplatz des Hauptbahnhofes (Portsmouthplatz), Mercatorstraße, 47051 Duisburg

Nach Angaben der Stadt sind an keinem der Standorte vorherige Anmeldungen notwendig. Neben der Zweitimpfung besteht die Möglichkeit, an allen Standorten die Erst- und Drittimpfung zu erhalten. Die Auffrischungsimpfung ist fünf Monate nach der Zweitimpfung möglich. Der vor Ort verwendete Impfstoff für Erstimpfungen hängt dabei von der jeweiligen Verfügbarkeit ab.

 Wer an einer der Sonderimpfaktionen der Stadt teilnimmt, braucht keinen Termin vorher festzumachen.
Wer an einer der Sonderimpfaktionen der Stadt teilnimmt, braucht keinen Termin vorher festzumachen. Foto: Christoph Reichwein (crei)

Die Zweitimpfungen werden jedoch mit dem gleichen Impfstoff vorgenommen, wie bei den Erstimpfungen (BioNTech oder Moderna). Die Drittimpfung erfolgt immer mit einem mRNA Impfstoff.

Für die Impfung an einem der vorgenannten Standorte muss ein gültiges Ausweisdokument vorgelegt werden. Bei einer Zweit- und Drittimpfung ist zudem zwingend die Bescheinigung über die bereits erfolgten Corona-Impfungen vorzuzeigen. Es wird daher empfohlen, den Impfausweis mitzubringen.

(RP)