1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Masken-Kontrolleure in Bus und Bahn verhängen fast 1000 Bußgelder

Eine halbe Million Fahrgäste kontrolliert : Masken-Kontrolleure verhängen 2020 fast 1000 Bußgelder

Bei ihren Masken-Kontrollen in Bussen und Bahnen haben die Mitarbeiter des Bürger- und Ordnungsamt im vergangenen Jahr knapp 1000 Mal ein Bußgeld verhängt.

Insgesamt haben die Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) und die Stadt Duisburg rund 500.000 Fahrgäste kontrolliert.

Am Mittwoch zogen sie eine grundsätzlich positive Bilanz zur Einhaltung der Maskenpflicht im Öffentlichen Personennahverkehr: Mehr als 97 Prozent der Fahrgäste hielten sich demnach an die Tragepflicht. DVG und Ordnungsamt kontrollierten in 2020 insgesamt rund eine halbe Million Fahrgäste. Die Zahl der Fahrgäste ohne Mund-Nasen-Schutz oder falsch angelegten Schutz habe im Laufe des vergangenen Jahres stetig abgenommen (siehe Grafik).

Jeden Tag überprüfen die DVG-Mitarbeitern gemeinsam mit Beschäftigten des Bürger- und Ordnungsamtes die Einhaltung der Maskenpflicht im gesamten Stadtgebiet. „Die Gesundheit und Sicherheit der Fahrgäste und Fahrer haben für die DVG oberste Priorität. Wir kontrollieren die Tragepflicht eines Mund-Nasen-Schutzes in Bus, Bahn und an Haltestellen sehr intensiv und verweisen Maskenverweigerer konsequent aus den Fahrzeugen“, sagt DVG-Vorstandsvorsitzender Marcus Wittig.

Die täglichen Kontrollen sowie die zusätzlichen Schwerpunktkontrollen hätten im Laufe des vergangenen Jahres Wirkung gezeigt, so die DVG: Zuletzt trugen über 97 Prozent der Fahrgäste einen Mund-Nasen-Schutz, im August 2020 mussten DVG und das Bürger- und Ordnungsamt dagegen noch rund 18 Prozent der Fahrgäste auf die Tragepflicht beziehungsweise das korrekte Tragen der Masken hinweisen. DVG und Stadt Duisburg werden weiterhin konsequent gegen die Nichteinhaltung der Tragepflicht vorgehen.

 Insbesondere an den Haltestellen gab es anfangs noch zahlreiche Maskenmuffel, wie die Grafik der DVG belegt. Inzwischen habe sich das aber deutlich verbessert.
Insbesondere an den Haltestellen gab es anfangs noch zahlreiche Maskenmuffel, wie die Grafik der DVG belegt. Inzwischen habe sich das aber deutlich verbessert. Foto: DVG

Die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung in Bussen, Bahnen sowie an Haltestellen und in Bahnhöfen gilt in NRW seit dem 27. April. Verstöße ahnden die Ordnungsbehörden mit einem Bußgeld in Höhe von 150 Euro.

Alle Haltestellen und DVG-Fahrzeuge seien in den Einstiegsbereichen mit entsprechenden Hinweisen zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ausgerüstet. Die DVG weise mit Durchsagen in den Bussen und Bahnen sowie Hinweisen an Haltestellen-Infotafeln auf die Verpflichtung hin, so die Verkehrsbetriebe.

Weitere Informationen zum Thema gibt es auf der DVG-Internetseite unter www.dvg-duisburg.de/corona

(mtm)