150 Schaulustige am Straßenrand 14-Jähriger in Duisburg angefahren – Polizei sichert Unfall mit Großaufgebot

Duisburg · Ein Jugendlicher wurde am Wochenende in Duisburg-Marxloh auf seinem E-Scooter angefahren. Angehörige störten daraufhin den Polizeieinsatz – und gingen auf die Autofahrerin los. Zeitweise sammelte sich eine Menschenmenge an der Unfallstelle.

 Eine Menschenmenge störte die Unfallaufnahme.

Eine Menschenmenge störte die Unfallaufnahme.

Foto: dpa/Carsten Rehder

Wegen rund 150 Schaulustigen und aufgebrachten Angehörigen musste die Polizei Duisburg am Wochenende einen Unfall mit einem Großaufgebot sichern. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurde am Freitagabend in Marxloh ein 14-Jähriger von einem Auto angefahren, der Jungendliche war mit seinem E-Scooter auf der Hagedornstraße unterwegs.

Bereits wenige Minuten nach dem Zusammenstoß versammelte sich eine Menschenmenge an der Straße. Darunter seien laut Polizei auch Angehörige des verletzten Jungen gewesen. Einer von ihnen habe die 44-jährige Autofahrerin bedroht. Zahlreiche Streifenwagen und Polizisten seien im Einsatz gewesen, um die reibungslose Unfallaufnahme zu gewährleisten, hieß es.

Bisherigen Ermittlungen zufolge soll der Jugendliche die Vorfahrt der Autofahrerin an einer Kreuzung missachtet haben. Die beiden kollidierten, er stürzte und kam verletzt in ein Krankenhaus.

(dpa/atrie)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort