Duisburger ohne Krankenversicherung „Manchmal reicht das Geld nicht einmal für Unterwäsche“

Duisburg · Die Praxis der Malteser Medizin für Menschen ohne Krankenversicherung hat nach dem Lockdown wieder mehr zu tun – und das nicht nur wegen der Zuwanderer. Wie viele Menschen in Duisburg nicht krankenversichert sind und wie sie trotzdem behandelt werden.

 Die Praxis an der Münzstraße hatte zuletzt wieder mehr zu tun.

Die Praxis an der Münzstraße hatte zuletzt wieder mehr zu tun.

Foto: Malteser/Brunnert

Anne Rauhut fühlt sich nicht als „Mutter Theresa von Marxloh“, wie sie selbst sagt. Die ehrenamtlich tätige Medizinerin begann im Jahre 2014 im Petershof in Marxloh, Zuwanderer ohne Krankenschein zu behandeln. Seit 2017 arbeitet sie nun in der Praxis der Malteser Medizin für Menschen ohne Krankenversicherung (MMM) an der Münzstraße.