1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Lesezelle als Bücherschrank in Rahm eingeweiht

Umzug aus dem Forum : Lesezelle als Bücherschrank in Rahm eingeweiht

Der Bürgerverein Großenbaum/Rahm hat dafür gesorgt, dass der Schrank aus dem Forum an den Rahmer Bach umziehen konnte.

Das nennt man nachhaltige Nutzung. Die einstige Lesezelle, die im Forum in der Innenstadt als sogenannte „DU liest!-Station“ genutzt wurde, ist nach Rahm umgezogen. Nachdem das Center-Management im Forum gewechselt hat, musste auch die Lesezelle weichen – aus Platzgründen, hieß es. Doch Rahm hat sich schon lange einen öffentlichen Bücherschrank gewünscht. Und mit dem Engagement der Bürgerstiftung Duisburg und des Bürgervereins Großenbaum/Rahm konnte der Wunsch trotz Corona nun am Mittwoch endlich in Erfüllung gehen.

Direkt neben der Haltestelle gegenüber des Edeka-Marktes und vor der St. Hubertus Kirche ist die gläserne knallblaue Zelle Am Rahmer Bach nun aufgestellt. Sie fußt auf einem Betonsockel, fasst etwa 300 Bücher, die alle in gutem Zustand sein sollen – das betont die Projektleiterin der Bürgerstiftung, Desiree Felz, die an diesem sonnigen kalten Novembermorgen mit einem symbolischen Papierkarton ankommt. Einige bunte Exemplare stehen schon im Schrank. Nun füllt sie ihn weiter mit Romanen, Sachbüchern und Bildbänden. Kinderbücher hat sie auch dabei. Von allem etwas, eine bunte Mischung. Nur schmuddelige Literatur, das betont sie, hat hierin nichts zu suchen.

Jörg Löbe, Vorsitzender der Bürgerstiftung, und Norbert Broda, zweiter Vorsitzende des Bürgervereins Großenbaum/Rahm, fassen kräftig mit an. Die Passanten haben den Bücherschrank schon wahrgenommen. Anwohner berichten, dass an manchen Tagen Rahmer gesichtet werden, die den Schrank befüllen und gleichzeitig Bücher mitnehmen. „So soll es auch sein“, bekräftigt Jörg Löbe.

Bücher hat die Bürgerstiftung übrigens mehr als genug, denn nach einem Aufruf vor ein paar Jahren lagern noch etwa 10.00 Bücher bei einer Transportfirma in Neuenkamp. Die Bürgerstiftung, die am Flachsmarkt ihr Büro hat, hätte niemals den Platz dafür. Sie versteht sich als Plattform für Ideen und soziales Engagement, die in Zusammenarbeit mit Privatleuten, Institutionen und Vereinen versucht, gute Ideen für Duisburg in die Tat umzusetzen. Der Bücherschrank für Rahm ist ein Coup, den der Bürgerverein Großenbaum/Rahm mitfinanziert hat.

In Duisburg gibt es 35 öffentliche Bücherschränke. Die Aufstellung eines Bücherschranks samt Fertigung und Montage kostet etwa 1200 Euro. „Gefertigt wird in Potsdam“, erklärt Löbe. Den Großteil der Kosten für den Rahmer Schrank hat der Bürgerverein Großenbau/Rahm übernommen.

Einen Paten hat der neue Schrank auch. „Wir schauen hier regelmäßig nach dem Rechten“, verspricht Ulrich Bartkowiak. Der Rahmer wohnt in der Nähe, geht täglich mehrfach mit seiner Schweizer Hündin hier vorbei und ist außerdem Vorsitzender des Fördervereins St. Hubertus und Ortsausschusssprecher für Rahm. Gemeinsam mit den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen der katholischen öffentlichen Bücherei hat er die Patenschaft übernommen.

Wer noch Bücher spenden möchte, kann sich an die Bürgerstiftung wenden. „Wir freuen uns auf gut erhaltene Exemplare, gern von allen Genres“, fügt Desiree Felz hinzu.

Infos unter: www.buergerstiftung-duisburg.de, 0203 3938886, info@buergerstiftung-duisburg-de