Duisburg: Leo Schuhen, Vater der Jazzmessen, ist gestorben

Leo Schuhen gestorben : Er gilt als „Vater der Jazzmessen“

Im Alter von 92 Jahren starb der langjährige Duisburger Kantor Leo Schuhen.

Er verstand es, Menschen, auch Kinder, fürs Singen zu begeistern. Aus eigener Erfahrung kann ich das hier schreiben. Am Mittwoch erreichte uns die traurige Nachricht, dass Leo Schuhen, wenige Tage nach seinem 92.Geburtstag, gestorben ist.

Bundesweit bekannt ist Leo Schuhen als „Vater der Jazzmessen“. Als „Entwicklungshelfer in Sachen Neues Geistliches Lied“ hat er in der katholischen Kirchenmusik in Deutschland deutliche Spuren hinterlassen. Er machte es sich zur Aufgabe, „aus der Lethargie des Kirchengesangs herauszukommen“, wie es er einmal selber sagte. Als richtungsweisend für die Entwicklung der „neuen geistlichen Lieder“ in Deutschland gelten seine erfolgreichen Bemühungen, mit Elementen des Jazz, Pop, Rock und der Folklore sowie mit neuen Texten den Gemeindegesang zu beleben. Das sorgte anfangs bei älteren Kirchgängern durchaus für Kritik, dafür gewann er die Herzen der katholischen Jugend. Seine „Duisburger Jazzmessen“ brachten ganz neue Töne in die Kirche. Das Mitklatschen im Gottesdienst war da durchaus erwünscht; ebenso die strahlenden Gesichter der Kirchgänger. Mit der Zeit wurden bei diesen musikalischen Gottesdiensten die Generationen wieder neu verbunden. Im Übrigen sah Leo Schuhen keinen Widerspruch zwischen traditioneller Kirchenmusik und „neuen geistlichen Liedern“.

40 Jahre lang war Schuhen, der in Mündelheim lebte, Kantor in Hüttenheim; er wirkte aber weit über den Duisburger Süden hinaus. Als Pensionär konnte er erfahren, dass seine Bemühungen um einen modernen Kirchengesang, auch „höheren Orts“ anerkannt wurden. Mittlerweile hat das Bistum Essen, zu dem auch die meisten katholischen Gemeinden in Duisburg gehören, zwei Pop-Kantoren eingestellt.

Nach seiner Pensionierung 1991 leitete Schuhen noch bis 2002 den Sonderchor des Bistums Essen. 1993 rief er gemeinsam mit anderen die „Kunstnacht Mündelheim“ ins Leben, die heute in der neuen Mundio-Reihe ideell noch nachwirkt.

Mehr von RP ONLINE