1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Klinik-Personal erhält 4,6 Millionen Euro Corona-Prämie

Sonderzahlung in Duisburg : Klinik-Personal erhält 4,6 Millionen Euro Corona-Prämie

Die Krankenhäuser in Duisburg dürfen sich für das Pandemiejahr 2020 erneut über eine Sonderzahlung der Bundesregierung freuen. Pro Mitarbeiter sind bis zu 1500 Euro möglich. Wie viel Geld eine Klinik bekommt, hängt auch davon ab, wie viele Corona-Patienten dort behandelt wurden.

Vor allem für Ärzte und Pfleger auf den Intensivstationen war 2020 ein anstrengendes Jahr – jetzt sollen sie finanziell belohnt werden. Die Mitarbeiter der Kliniken in Duisburg dürfen sich auf einen Bonus von insgesamt mehr als 4,6 Millionen Euro aus der Corona-Prämie der Bundesregierung freuen. Das geht aus einer aktuellen Liste des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) hervor. Mit dem Bonus soll die besondere Belastung von Pflegefachkräften im vergangenen Pandemiejahr gewürdigt werden. Insgesamt werden dafür deutschlandweit 450 Millionen Euro vom Bundesgesundheitsministerium bereitgestellt.

Das Geld verteilt sich wie folgt auf die Krankenhäuser in der Stadt: Das Sana Klinikum erhält rund 594.000 Euro, die Helios-Häuser (mit ehemals Malteser) 1,84 Millionen, das Evangelisches Klinikum Niederrhein 1,17 Millionen, das Bethesda Krankenhaus rund 552.000 und das Johanniter-Krankenhaus in Rheinhausen rund 482.000 Euro. Mitarbeiter können dabei jeweils bis zu 1500 Euro bekommen.

Kliniken mit mehr als 500 Betten kamen bei insgesamt mehr als 50 Covid-19-Fällen zum Zug kommen, kleinere Häuser ab 20 Covid-Fällen. Bereits im vergangenen Jahr gab es mit einem im September im Bundestag beschlossenen Gesetz entsprechende Prämien im Gesundheitssektor. Für Kliniken mit vielen Corona-Patienten wurden damals 100 Millionen Euro bereitgestellt. 

Beim Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst für Kommunen und Bund hatten Gewerkschaften und Arbeitgeber im Oktober zudem eine Corona-Sonderzahlung für alle Beschäftigten sowie eine Pflegezulage von 70 Euro ab März 2021 beschlossen, die ein Jahr später auf 120 Euro erhöht werden soll. Auch die Zulagen in der Intensivmedizin und für Wechselschicht wurden erhöht.

Seit Beginn der Pandemie wurden in den deutschen Krankenhäusern nach Angaben der Krankenhausgesellschaft von Ende Januar rund 150 000 Corona-Infizierte behandelt. Die meisten Neuaufnahmen gab es Mitte Dezember.

(atrie/dpa)