1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Klage von Stephan Wedding gegen Stadt Emmerich abgelehnt

Stadt Emmerich : Gericht lehnt Klage von Duisburger Ratsherr Stephan Wedding ab

Es kam am Freitag, wie es die Anwälte von Stephan Wedding bereits vorausgesehen hatten. Seine Klage um die Stelle eines Beigeordneter der Stadt Emmerich ist unzulässig.

Das hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf entschieden und die Klage abgewiesen. Gegen das Urteil ist eine Berufung beim Oberverwaltungsgericht in Münster möglich. Wedding hatte schon im Vorfeld erklärt, dass man für das Verfahren einen langen Atem haben müsse.

Darum geht es: Wedding hatte sich auf die im Frühjahr 2017 ausgeschriebene Stelle beworben und war vom Rat zum Beigeordneten gewählt worden. Nach Beanstandung der Wahl durch den Bürgermeister hob der Landrat des Kreises Kleve als zuständige Kommunalaufsichtsbehörde den Wahlbeschluss auf. Zur Begründung führte der Landrat aus, die Wahl zum Beigeordneten verstoße gegen geltendes Recht, denn der Bewerber erfülle nicht die in der Stellenausschreibung im Einzelnen aufgeführten fachlichen Anforderungen.

Dagegen hatte Wedding Klage erhoben. Zur Urteilsbegründung hat das Gericht ausgeführt, die Klage sei bereits unzulässig. Dem Bewerber fehle die erforderliche Klagebefugnis. Voraussetzung sei, dass er durch den angegriffenen Hoheitsakt möglicherweise in eigenen Rechten verletzt sei. Das könne hier indes ausgeschlossen werden. Die Wahl zum Beigeordneten sei ein interner Willensbildungsakt der Gemeinde. Durch die Wahl entscheide der Rat als Kollegialorgan darüber, mit wem die Stelle eines Beigeordneten besetzt werden solle. Wie andere Ratsbeschlüsse auch, bedürfe die Wahl eines Beigeordneten nachfolgend der Umsetzung durch den Bürgermeister, der den Gewählten nach der Wahl über seine Wahl informiere und durch die Ernennung nach beamtenrechtlichen Vorschriften dessen Rechtsstellung als kommunaler Wahlbeamter begründe. Zu solchen weiteren Schritten sei es hier aber noch nicht gekommen; allein durch die Wahl würden subjektive Rechte des Gewählten noch nicht begründet.

(hg)