Duisburg: Jugendamt prüft, ob Kleinkind zurück zu den Eltern kann

Kind in der Sonne abgestellt : Duisburger Jugendamt prüft, ob Kleinkind zurück zu den Eltern kann

Ein junges Paar hat sein Kind in Duisburg in der prallen Hitze im Wagen gelassen, während es schwimmen war. In einer Klinik ist das 13 Monate alte Kind nun umfassend untersucht worden.

Vier Tage nachdem ein junges Elternpaar ein 13 Monate altes Kleinkind in Duisburg in der prallen Sonne im Kinderwagen gelassen hat, um schwimmen zu gehen, ist das Kind weiterhin in der Obhut des städtischen Jugendamtes. Es sei nach dem Vorfall in einer Fachklinik umfassend untersucht worden, teilte das Amt auf Anfrage mit. Es gehe ihm gut, „die Untersuchung blieb ohne Befunde“. Inzwischen ist das Kind bei einer Bereitschaftspflegefamilie.

Das Jugendamt muss nun erst einmal prüfen, ob das Kind zu seinen 18 und 19 Jahre alten Eltern zurück kann. Es gibt die Möglichkeit, dem Paar eine ambulante Hilfe zur Seite zu stellen – sollten die Umstände insgesamt so gut sein, dass das Kind wieder nach Hause kann. Wenn die Eltern eine sofortige Herausgabe des Kindes verlangen, geht der Fall direkt zu einem Familiengericht, das dann entscheiden muss.

Eine der Fragen, die das Jugendamt klären muss ist, ob das Paar überhaupt in der Lage ist, die Bedürfnisse eines Kindes zu erkennen. Zeugen hatten die Eltern am Donnerstagnachmittag darauf aufmerksam gemacht, dass das Kleinkind mit hochrotem Kopf in seinem Wagen schrie. Der Wagen stand unbeaufsichtigt und mitten in der Sonne in der Nähe eines Wasserspielplatzes an der Regattabahn in Duisburg – an einem der heißesten Tage dieses Sommers. Das Paar soll den Wagen mitsamt Kind dann an einer Bushaltestelle in ein Gebüsch geschoben haben, um den Bus zu nehmen. Auch das verhinderten Zeugen. Die Polizei ermittelt wegen Verletzung der Fürsorgepflicht.

Vor einer Woche hatte die Polizei eine schreiende Zweijährige in Rheda-Wiedenbrück aus einem verschlossenen Auto befreit. Die Mutter war auf einem Schützenfest.

Das Jugendamt Duisburg wollte sich aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht zu weiteren Details des aktuellen Falls äußern.

(hsr)
Mehr von RP ONLINE