Duisburg: Initiative befürchtet mögliches Leck an der CO-Pipeline

Fragen an die Feuerwehr : CO-Pipeline: Initiative hat Fragen zu möglichem Leck 

Es gibt einen offenen Brief der Initiative COntra Pipeline an die Feuerwehr zu einem möglichen Leck. Die Antworten sollen auch vor Gericht verwendet werden.

Die Änderungen, die die Bezirksregierung Düsseldorf im August zur CO-Pipeline zwischen Dormagen und Krefeld-Uerdingen erlassen hat, gehen der Initiative COntra Pipeline Duisburg-Süd nicht weit genug. Ihrem Protest verleiht der Leiter der Initiative, Erich Hennen, jetzt in einem offenen Brief an die Duisburger Feuerwehr Ausdruck, der am Montag per E-Mail verschickt wurde. Darin stellt Hennen drei Fragen für den Fall eines Lecks in der Kohlenmonoxidleitung. Die Antworten der Feuerwehr wollen die Trassengegner auch vor Gericht verwenden.

Der Initiative geht es dabei im Duisburger Süden vor allem um die St. George’s School und ihre Umgebung. Nach ihren Angaben läuft dort die Trasse auf etwa 100 Metern parallel zu Schule mit ihren 700 Kindern plus Personal, und zwar in einem Abstand von zehn Metern. In dem offenen Brief an die Feuerwehr schreibt Hennen: „Nicht nur bei einem Vollbruch der Pipeline, sondern auch bei einem größeren Leck können ein paar tausend Kubikmeter reines, hochgiftiges CO austreten. Mit verheerenden Folgen für alle Anwesenden in der Schule, aber auch für die anliegenden Bewohner.“ Für Erich Hennen ein nicht akzeptables Risiko. Er stellt der Feuerwehr dazu drei Fragen: Zum einen will er wissen, welche Rettungsmöglichkeiten die Feuerwehr bei einem Bruch oder Leck der Pipeline hätte. Zum zweiten fragt er, ob sich die Feuerwehr für dieses Szenario gerüstet sieht. Und drittens will er wissen, ob in diesem Zusammenhang bereits Evakuierungsübungen stattgefunden haben.

Die Antworten auf diese Fragen will die Initiative COntra Pipeline auch im Gerichtsverfahren verwenden. Es ist am Oberverwaltungsgericht für das Land NRW in Münster anhängig. Hennen geht davon aus, dass dort 2019 „eine richtungsweisende Entscheidung“ fallen wird. Mit ihrem Änderungsbeschluss zur CO-Trasse hat die Bezirksregierung auf die mehr als 24.000 Einwände reagiert, die es gegen die Inbetriebnahme der Kohlenmonoxidleitung gab. Nach Aussagen der Trassengegner hat sie die meisten abgelehnt. Der Inhalt des Änderungsbeschlusses fließt ebenfalls in das Gerichtsverfahren am Oberverwaltungsgericht Münster mit ein.

(moc)
Mehr von RP ONLINE