1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Impfzentrum impft am Wochenende auch Kinder ab 12 Jahren

Duisburg : Impfzentrum impft nun auch Kinder

Das NRW-Gesundheitsministerium hat den Weg frei gemacht für Impfungen von Kindern ab zwölf Jahre. In Duisburg ist das am Wochenende im TaM möglich. Vorab muss dort ein Gespräch mit einem Kinderarzt stattfinden.

Auch in Duisburg können sich Zwölf- bis 15-Jährige nun grundsätzlich den Piks zum Schutz gegen das Coronavirus verabreichen lassen. Am Samstag, 24. und Sonntag, 25. Juli, öffnet das Impfzentrum von 10 bis 18 Uhr im Impfzentrum/Theater am Marientor auch für Kinder und Jugendliche im Alter von zwölf bis 16 Jahren ohne vorherigen Termin. Das teilte die Stadt am Freitag mit. Verabreicht wird der Impfstoff von Biontech.

Die schriftliche Einwilligung aller sorgeberechtigten Erziehungspersonen muss zwingend zur Impfung vorliegen. Allerdings reicht es aus, wenn nur ein Erziehungsberechtigter das Kind zur Impfung begleitet. Vor der Impfung erfolgt ein ausführliches Beratungsgespräch durch den Kinderarzt. Der Termin für die Zweitimpfung wird ebenfalls im Impfzentrum stattfinden. Derzeit empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) beim Robert Koch-Institut Corona-Schutzimpfungen für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren ausschließlich bei bestimmten Vorerkrankungen oder bei einem regelmäßigen Kontakt zu Personen mit erhöhtem Risiko schwerer Krankheitsverläufe, die selbst nicht geimpft werden können.

  • Ein Jugendlicher wird mit dem Biontech-Vakzin
    Corona in Düsseldorf : Im Impfzentrum werden jetzt auch Jugendliche geimpft
  • Ab Sonntag, 25. Juli, werden im
    Corona im Kreis Viersen : Impfung jetzt auch für Kinder ab zwölf Jahre
  • Ab sofort dürfen auch Kinder ab
    Weil Ärzte für die Aufklärung fehlen : Kreis Wesel öffnet Impfzentren noch nicht für Kinder

Wie die Stadt auf Anfrage mitteilt, werden am Wochenende insgesamt zwei Kinderärzte für die Impfungen zur Verfügung stehen. „Aufgrund der Ferienzeit haben einige Praxen geschlossen, so dass es durchaus etwas aufwendiger war, Kinderärzte zu erreichen“, sagt ein Sprecher der Stadt. „Diese Impfungen stellen ein zusätzliches Angebot für Kinder- und Jugendliche dar, die bei ihrem Kinderarzt bislang keinen Termin erhalten haben. Es ist ausschließlich als Ergänzung der bereits bestehenden Strukturen zu sehen und kein Ersatz der normalen Versorgung.“ Den Andrang könne man deshalb nicht genau einschätzen. Impfstoff stehe allerdings genug zur Verfügung, heißt es. Engpässe seien nicht zu befürchten.

Zudem werden die Sonderimpfaktionen der Stadt Duisburg nächste Woche an verschiedenen Standorten im Stadtgebiet fortgesetzt. (siehe Box). Für die kostenlosen und freiwilligen Erstimpfungen stehen die Vakzine von Johnson&Johnson sowie von Moderna zu Verfügung.

Die Impfung von Moderna bedingt eine Zweitimpfung, um eine vollständige Immunisierung zu gewährleisten. Daher wird nach vier Wochen, jeweils an gleicher Stelle eine zweite Impfung ausschließlich für Personen angeboten, die sich am jeweiligen Standort entsprechend haben impfen lassen. Impfberechtigt sind alle Duisburgerinnen und Duisburger ab 18 Jahren, die eine Meldeadresse im Stadtgebiet haben. Als Nachweis muss ein Ausweisdokument vorgelegt werden, aus dem die entsprechende Anschrift hervorgeht.Empfohlen wird zudem die Mitnahme des Impfausweises. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht erforderlich.

Sprachmittler des Kommunalen Integrationszentrums sind auch wieder mit dabei und werden bei der Aufklärung helfen und die Menschen bei Bedarf in ihren Herkunftssprachen unterstützen. Unabhäng von den dezentralen Impfaktionen besteht auch weiterhin die Möglichkeit, sich kostenlos und ohne Termin, täglich von 8 bis 20 Uhr im Impfzentrum/Theater am Marientor an der Plessingstraße 20 impfen zu lassen.

Je nach Verfügbarkeit erfolgen die Impfungen mit dem mRNA-Vakzin Moderna oder Biontech. Eine freie Auswahlmöglichkeit besteht leider nicht, teilte die Stadt am Freitag mit.

(mit dpa)

(atrie/dpa)