Duisburg Gewalttätige Autonome stören friedlichen Protest gegen "Pegida"

Duisburg · "Pegida"-Anhänger und Gegendemonstranten gingen Montagabend in Duisburg auf die Straße. Am Bahnhof gelang es nur mit Hilfe der Polizei, gewaltbereite Autonome und Rechte auseinander zu halten. Vier Polizisten wurden dabei verletzt. Vor dem Stadttheater hingegen waren die "Pegida"-Gegner unter sich und lieferten ein beeindruckendes Beispiel für das friedliche Miteinander, das Duisburg seit Jahrzehnten prägt.

Pegida in Duisburg: Antifa greift Demonstranten an
11 Bilder

Januar 2015: Gewalt bei erster "Pegida"-Demo in Duisburg

11 Bilder
Foto: Christoph Reichwein
Dügida in Düsseldorf: Gegendemonstranten in der Überzahl
8 Bilder

Teilnehmerschwund bei dritter"Dügida"-Demo in Düsseldorf

8 Bilder
Foto: dpa, fpt
 Auf der Friedrich-Wilhelm-Straße machten Demonstranten die Rechtspopulisten lächerlich.

Auf der Friedrich-Wilhelm-Straße machten Demonstranten die Rechtspopulisten lächerlich.

Foto: Christoph Reichwein (crei)
 Der König-Heinrich-Platz war schwarz vor Menschen, die gegen "Pegida" friedlich protestierten.

Der König-Heinrich-Platz war schwarz vor Menschen, die gegen "Pegida" friedlich protestierten.

Foto: Christoph Reichwein
(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort