Duisburg: Frauenkampf auf Hochzeitsfeier endet vor Gericht

Geldstrafe für ausgerissene Haare : Frauenkampf auf Hochzeitsfeier endet vor Gericht

Eine 45-jährige Duisburgerin muss eine Geldstrafe zahlen. Sie hatte ihrer Kontrahentin auf der Feier Haare ausgerissen.

Hochzeitsfeiern haben nicht nur für das Brautpaar etwas mit starken Emotionen zu tun. Auch Gäste erleben oft einen kaum zu kontrollierenden Überschwang der Gefühle. Und der muss nicht immer nur ausgesprochen positiv sein. Wegen Körperverletzung und Beleidigung fand sich jetzt eine 45-jährige Duissernerin vor dem Amtsgericht am König-Heinrich-Platz wieder.

Bei der Hochzeit eines befreundeten Paares verlor sie am 12. April die Beherrschung. Sie geriet mit einem weiblichen Gast der Party aneinander. Die beiden Frauen bekamen sich wortwörtlich in die Haare. Die riss die 45-Jährige ihrer Kontrahentin büschelweise aus und fügte ihr unschöne Kratzer zu. Obendrein warf sie ihr wenig schmeichelhafte Wörter an den Kopf.

Dafür hatte die Übeltäterin einen Strafbefehl über 525 Euro (35 Tagessätze zu je 15 Euro) erhalten, den das Amtsgericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft erlassen hatte. Dagegen legte sie Widerspruch ein. Den Kampf mit dem weiblichen Party-Gast gab die Angeklagte allerdings unumwunden zu. „Mir schien die Strafe bloß ein wenig zu hoch“, verriet sie der Richterin den Sinn des Einspruchs. Als die Juristin ihr klarmachte, dass sie für den spektakulären Auftritt bei der Hochzeitsfeier sehr milde davon gekommen sei und im Falle einer Hauptverhandlung weitere Kosten drohen würden, nahm die Angeklagte ihren Einspruch zurück. „Ich hätte eh nichts gemacht“, verriet sie der Richterin und wies auf einen Zuhörer im Gerichtssaal. „Mein Mann hat mir dazu geraten.“

(bm)
Mehr von RP ONLINE