Duisburg: Frauenchor der Polizei gab maritimes Sommerkonzert in Meiderich.

Frauenchor der Polizei : Musikalische Kreuzfahrt mit schönem Programm

Der Frauenchor der Polizei Duisburg gab ein Sommerkonzert in Meiderich.

 Die schönste Zeit des Jahres ist die Urlaubszeit. Davon kann man ein Lied singen. Aber gleich ein ganzes Konzert daraus machte der Frauenchor der Polizei Duisburg unter Leitung von Sebastian M. Ostmeyer, der mit großem Engagement ein schönes Programm zu diesem Thema zusammengestellt hatte.

Dieses Mal ging es auf eine musikalische Kreuzfahrt. Die Eintrittskarten wurden zu Bordkarten und jeder Gast wurde zum Passagier und konnte eine tolle Reise miterleben. Souverän unterstützt wurden die Sängerinnen von einem kleinen Orchester mit Eugen Poliak, Blasinstrumente, Angelika Ruhland, Violine, Jurek Sobis, Kontrabass, Fabian Wohlgemuth, Schlagzeug und Hyekyoung Kang am Klavier. 

„Scheuen Sie sich nicht, auch mit zu singen“, meinte die neue Vorsitzende Heike Amerkamp, die auch die Schirmherrin, Polizeipräsidentin Elke Bartels, begrüßen konnte. In der Tat gab es viele bekannte Ohrwürmer zu hören, die alle etwas mit Seefahrt, Romantik und Sehnsucht zu tun hatten. Ob nun „Capri-Fischer“, ein Hamburg-Medley mit Liedern von Hans Albers und Heidi Kabel, oder bekannten Evergreens wie „Sun of Jamaika“, das schwungvolle „Pata pata“, „La Paloma Blanca“ und einem schönen Griechenland-Medley über Stationen wie Athen und Piräus - diese Lieder kamen beim Publikum bestens an. Schön waren auch die Songs „It´s raining men“ und „Walking on sunshine“ sowie viele weitere bekannte Lieder.

Der Einfall, die „Duisburg-Girls“ wieder mit heiteren Episoden mitspielen zu lassen, war nicht schlecht, war aber ein wenig zu langatmig. Daher ging das Konzert auch über drei Stunden, denn der Frauenchor wechselte sich des öfteren mit dem Gastchor, dem Shanty-Chor der Wasserschutzpolizei Nürnberg unter Waldemar Welker ab.

Auch dieser Chor fand die Verbundenheit zu den Ozeanen. Als erster maritimer Polizeichor in Bayern hat er es geschafft, die Tradition der Marine ins Landesinnere zu übertragen. „Auf dem Wasser sind wir zu Hause und mit dem Herzen dabei“, hieß es da in einem ihrer Lieder.

Sie hatten einen Querschnitt der bekanntesten Seemannslieder im Gepäck, die über Mastbruch, Liebe der Matrosen, die Segel und die Mannschaft handelten. „My Bonnie“, das „Gorch-Fock-Lied“, „Rum aus Jamaika“, „Lieder so schön wie der Norden“. Alles waren Hits der Seefahrer-Musik. Sogar ein „Ave Maria der Meere“ und „Santiano“ wurden sauber vorgetragen. Am Ende hatten alle wieder das Ziel Duisburg erreicht. Zum Schluss gab es jede Menge Beifall für eine tolle Bord-Party.

Der Frauenchor der Polizei Duisburg probt jeden Montag von 19.30 bis 21 Uhr im Hamborner Ratskeller, Duisburger Straße 213, 47166 Duisburg. Weitere Informationen gibt es unter www.polizeifrauenchor.de

Mehr von RP ONLINE