Duisburg: Fossa-Nachwuchs aus dem Zoo zieht um

Erfolgreiche Artenerhaltungszucht : Süßer Fossa-Nachwuchs muss Duisburg verlassen

Der Duisburger Zoo freut sich über achtfachen Fossa-Nachwuchs. Die Besucher werden die süßen, kleinen Raubtiere aber leider nicht zu Gesicht bekommen.

Nun heißt es Abschied nehmen: Gleich acht junge Fossas werden den Duisburger Zoo in den kommenden Tagen und Wochen verlassen. Ein Jungtier wurde bereits nach England abgegeben. Geboren wurden die vier Männchen und vier Weibchen bereits Mitte des vergangenen Jahres.

„Das Männchen Isalo hat uns bereits Anfang Oktober 2018 verlassen und ist wohlbehalten im renommierten Chester Zoo in England angekommen“, sagt Johannes Pfleiderer, zoologischer Leiter in Duisburg. „Seine zukünftige Partnerin wird ihm in Kürze aus einem englischen Zoo folgen. Die übrigen Tiere werden zeitnah unter anderem in den Zoo Moskau und das  Felidae Wildkatzen- und Artenschutzzentrum Barnim abgegeben“, so Pfleiderer weiter.

Als in Duisburg vor exakt 38 Jahren die erste Fossa in einem deutschen Zoo geboren wurde, dachte damals noch niemand daran, dass sich Duisburg zum weltweit erfolgreichsten Zuchtzentrum der eleganten Raubtiere entwickeln würde. Bisher konnten insgesamt 65 junge Fossa erfolgreich aufgezogen und an 28 Einrichtungen in 14 Ländern abgegeben werden. Aufgrund der einzigartigen Erfolge koordiniert der Duisburger Zoo daher auch das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) und das Internationale Zuchtbuch (ISB) für die seltene, bedrohte Tierart.

Die Fossa ist das größte auf Madagaskar lebende Raubtier. Lebensraumverlust und Jagd setzen den kleinen Raubtieren vermehrt zu. „Der vom Zoo Duisburg 1995 initiierte und verwaltete ‚Fossa-Fonds‘ soll Fossas im Freiland schützen“, sagt  Pfleiderer. Durch den Fonds konnte eine Zuchtstation für Fossas auf Madagaskar errichtet werden. Dank der finanziellen Mittel des Fonds werden Forscher und Naturschützer vor Ort unterstützt. Darüber hinaus wurde ein Naturschutzgebiet im Nordwesten Madagaskars geschaffen. Des Weiteren werden Umweltbildungsmaßnahmen unterstützt.

(dab)
Mehr von RP ONLINE