1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Filmforum am Dellplatz startet wieder den Kinobetrieb

Kino nach der Corona-Pause : Im Filmforum geht’s wieder los

Das kommunale Kino am Dellplatz zeigt ab Donnerstag wieder Filme. Tickets gibt’s aber nur nach vorheriger Online-Bestellung. Schon bei der Buchung wird der Abstand im Kinosaal sichergestellt.

Wenn das keine gute Nachricht ist: Erstmalig seit mehr als vier Monaten Monaten laufen im Filmforum am Dellplatz ab Donnerstag, 16. Juli, wieder Filme. Das Programm der Startwoche könne dabei gleich mit den mehreren Neustarts von lang erwarteten und prämierten Arthausfilmen aufwarten, teilten die Veranstalter des kommunalen Kinos jetzt mit. Zwischenzeitlich hatten die Verantwortlichen sehr erfolgreich das Autokino neben dem Stadion betrieben.

Berlin Alexanderplatz, dessen NRW-Premiere in Anwesenheit von Regisseur und Darstellern schon am Dienstag, 14. Juli,. im Open-Air-Kino im Landschaftspark Duisburg-Nord im Rahmen des „Kunstrasen“- Kulturprojekts stattfindet und Marie Curie machen den Anfang in der ersten Spielwoche. Für die Aufführung im Landschaftspark gibt es übrigens noch Restkarten.

 Nach vier Monaten Corona-Pause geht der Kinobetrieb im Filmforum nun endlich wieder weiter.
Nach vier Monaten Corona-Pause geht der Kinobetrieb im Filmforum nun endlich wieder weiter. Foto: Sophie Dissemond

Außerdem bringen Clint Eastwoods aktueller Film „Der Fall Richard Jewell“ und das saudi-arabische Emanzipationsdrama „Die perfekte Kandidatin“ die Leinwände wieder zum Leuchten.

Das Programm für den Monat Juli und die ersten Augustwochen ist online unter www.filmforum.de abrufbar und der Vorverkauf für die Start-Kinowoche wurde ebenfalls bereits freigegeben.

Corona-bedingt gibt es jedoch einige Änderungen bei Kartenkauf und Kinobetrieb: So können zum Beispiel Kinotickets ausschließlich online unter www.filmforum.de erworben werden. Sehr praktisch: bei der Kartenbestellung wird automatisch um die gebuchten Sitzplätze herum Sitze zu den Buchungen anderer Kinokunden freigehalten, so dass über die aktuellen Vorschriften hinaus ein zusätzlicher Sicherheitsabstand untereinander gewährleistet wird. Die maximale Besucherzahl, die, wenn gewünscht, in einer Gruppe ohne Abstände untereinander eine Kinovorstellung besuchen können, beträgt dabei allerdings zehn Personen.

Ebenso würden schon während des Buchungsvorgangs die zur Rückverfolgung notwendigen Daten der Besucher erfasst, so dass das lästige Ausfüllen von Zetteln vor Ort entfalle, so die Veranstalter.

(mtm)