Duisburg: Familienstreit endet mit Messerstichen

Familienstreit in Duisburg : 52-Jähriger soll auf Schwiegersohn eingestochen haben

Ein Familienstreit in der Duisburger Innenstadt endete am Wochenende in einer blutigen Auseinandersetzung. Zwei 30-Jährige landeten mit Stichverletzungen im Krankenhaus.

Ein Familienstreit in der Duisburger Innenstadt ist jetzt ein Fall für die Mordkommission. Wie die Polizei am Montag mitteilte, soll in der Nacht von Freitag auf Samstag auf der Friedrich-Wilhelm-Straße in der Duisburger City ein 52-jähriger Mann auf zwei 30 Jahre alte Brüder eingestochen haben.

Hintergrund des Angriffs, der sich gegen 2 Uhr in der Nacht ereignet haben soll, soll nach Polizeiangaben ein Familienstreit gewesen sein. Die beiden Brüder wurden bei der Attacke schwer verletzt. Sie wurden im Krankenhaus behandelt. Lebensgefahr bestand laut Polizei nicht.

Den mutmaßlichen Haupttäter, der auch der Schwiegervater von einem der verletzten Männer ist, zwei seiner Brüder (41 und 44 Jahre alt) und seinen 25 Jahre alten Sohn nahm die Polizei wenig später fest.

Auf Antrag der Duisburger Staatsanwaltschaft wurde der 52-Jährige am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt, der unter anderem wegen versuchten Totschlags Haftbefehl erließ. Die Brüder des 52-Jährigen sowie der Sohn des Verdächtigen müssen sich wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

(RP/th)
Mehr von RP ONLINE