Demo am Samstag „Duisburg ist echt bunt“ – 10.000 Teilnehmer erwartet

Update | Duisburg · Für die am Samstag, 2. März, geplante Demonstration für gesellschaftlichen Zusammenhalt und gegen Ausgrenzung, Hass und Hetze hoffen die Veranstalter auf 10.000 Teilnehmer. Auch Bundestagspräsidentin Bärbel Bas wird auf einer Kundgebung sprechen. Der Bauernmarkt in der City wurde abgesagt.

Fotos: AfD-Neujahrsempfang in Duisburg – Gegendemonstrationen laufen​
31 Bilder

AfD-Neujahrsempfang in Duisburg – Gegendemonstrationen laufen

31 Bilder
Foto: Mike Michel

Alle sollen mitmachen: Die Beschäftigten der diakonischen Einrichtungen in Duisburg, Dinslaken und Oberhausen mitsamt des Krankenhausverbundes der Evangelischen Kliniken Niederrhein (EKN) und des Bethesda-Krankenhauses sind ebenfalls aufgerufen, bei der Demo mitzumachen. Das gilt auch für die rund 4000 Beschäftigten des Duisburger Versorgungs-- und Verkehrskonzerns (DVV), zu dem unter anderem auch die Stadtwerke Duisburg und die Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) gehören. Unternehmensleitung und Betriebsräte haben gemeinsam die mehr als 4000 Beschäftigten zur Teilnahme aufgerufen. Darüber hinaus wird auch der Stadtwerketurm am Samstagabend mit einem bunten Lichtbild das Motto „Duisburg ist echt bunt“ unterstützen.

„Wir tragen eine Mitverantwortung für diese Stadt und wollen hier als gesamter Konzern ein klares Zeichen setzen. Zusammenhalt, Respekt und Offenheit untereinander sowie gegenüber unseren Mitmenschen sind Grundpfeiler unseres Handelns“, sagt Marcus Wittig, Vorsitzender der DVV-Geschäftsführung.

Der Evangelische Kirchenkreis Duisburg hatte wie berichtet ebenso zur Teilnahme aufgefordert wie der Bürgerverein Meiderich. Der Treffpunkt für die Veranstaltung am 2. März ist ab 13 Uhr auf dem Opernplatz (Stadttheater). Von dort wird der Demonstrationszug durch die Innenstadt und über die Königstraße zum König-Heinrich-Platz ziehen. Nach einer von Ansprachen und kulturellen Beiträgen geprägten Abschlussveranstaltung wird die Zusammenkunft beendet. Bündnis-Sprecher Rainer Bischoff: „Es soll ein deutliches Zeichen aus unserer Stadt geben, so wie es sie auch schon aus anderen Städten gegeben hat, dass in Duisburg Vielfalt und Zusammenhalt zuhause sind, aber nicht Ausgrenzung, Engstirnigkeit und Rassismus.“

 Duisburg ist echt bunt – am Samstagabend auch der Stadtwerketurm.

Duisburg ist echt bunt – am Samstagabend auch der Stadtwerketurm.

Foto: DVV/Daniel Tomczak

Demnach hat der ursprüngliche Appell des Deutschen Gewerkschaftsbundes an gesellschaftliche Gruppen, Glaubensgemeinschaften, Parteien, Vereinen, Verbände und andere Organisationen, doch ebenfalls mitzumachen, offenbar Früchte getragen. Die Veranstalter wollen „ein weiteres deutliches Zeichen für eine lebendige Demokratie und für gesellschaftlichen Zusammenhalt, gegen Ausgrenzung, Hass und Het setzen“, heißt es.

„Nach der ersten Demonstration in Duisburg-Homberg anlässlich der Neujahrsveranstaltung der AfD mit rund 2500 TeilnehmerInnen ist das Bedürfnis groß, mit einem breiten Bündnis der Duisburger Stadtgesellschaft erneut deutlich zu machen, dass Rassismus, Hass und Hetze in unserer Stadt keinen Platz haben“, so Dieter Lieske vom Stadtverbandsvorstand des DGB in Duisburg.

Diesmal ist die Demonstration lange vorbereitet worden, und aufgrund der bisherigen Resonanz und vielen ähnlichen Veranstaltungen in ganz Deutschland hoffen die Veranstalter in Duisburg nun auf vier Mal so viele Teilnehmer wie bei den Protesten aus Anlass des AfD-Neujahrsempfangs in Duisburg, nämlich rund 10.000 Menschen.

Der Bauernmarkt in der City wird am Samstag, den 2. März nicht stattfinden. Das teilt Wochenmarkt-Veranstalter Duisburg Kontor mit. Der Demo-Zug soll auf der Königstraße enden, wo auch eine Bühne für die Abschlusskundgebung aufgebaut werden wird. Der Bauernmarkt muss daher aus Sicherheitsgründen an diesem Tag ausfallen.

(mtm)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort