1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Endlich wieder Live-Konzerte mit den Philharmonikern

Kultur in Duisburg : Endlich wieder Live-Konzerte mit den Philharmonikern

Duisburgs klassisches Konzertleben läuft für Geimpfte, Getestete und Genesene in den kommenden Wochen langsam wieder an. Los geht es mit einem Kammerkonzert, die neue Spielzeit der Philharmoniker startet am 8. September.

Nach siebeneinhalb Monaten pandemiebedingter Zwangspause dürfen in Duisburg jetzt bis auf Weiteres Konzerte mit bis zu 500 Besuchern stattfinden. Diese müssen entweder geimpft, getestet oder genesen sein.

Es beginnt am Sonntag, 13. Juni, um 19 Uhr, in der Philharmonie Mercatorhalle, mit dem Nachholtermin des dritten Kammerkonzerts: Der Pianist Evgeni Koroliov spielt die abendfüllenden „Goldberg-Variationen“ von Johann Sebastian Bach. Am Freitag, 18. Juni, um 20 Uhr, folgt ein Serenadenkonzert im Kreuzgang der Abteikirche Hamborn, bei dem Mitglieder der Duisburger Philharmoniker die Quintette für Klarinette und Streichquartett von Wolfgang Amadeus Mozart und Carl Maria von Weber aufführen. Gleichzeitig läuft in der Mercatorhalle das Konzert „BEAT#4“ mit dem Ensemble Repercussion. Im „neunten“ (also eigentlich vierten) und somit für diese Saison letzten Kammerkonzert am Sonntag, 20. Juni, um 19 Uhr in der Mercatorhalle, präsentieren die norwegische Mezzosopranistin Tora Augestad und die Lautten Compagney Berlin englische Lieder von Georg Friedrich Händel.

  • Die Band Randale spielt ein Familienkonzert.
    Stadtfest : Gewinner der Stadtfest-Konzerte dürfen Freunde einladen
  • Nur wenige Menschen waren am Freitagmittag
    Corona-Lockerungen : Duisburg macht auf – und bleibt vorsichtig
  • So sah Pop & Symphonie im
    Konzerte in Erkelenz erst 2022 : Pop & Symphonie wird verschoben

In das Wyndham Hotel Duisburger Hof wurde das Konzert „My favorite songs“ verlegt, bei dem der Trompeter Matthias Schriefl am Mittwoch, 23. Juni, um 20 Uhr, zeitgenössische Arrangements für klassische Instrumente leitet. Dieser Abend sollte ursprünglich Teil des Festivals „Eigenzeit“ im April sein, dessen Eröffnungsfeier „Dingfest“ die Mitglieder der Philharmoniker nun am Sonntag, 27. Juni, um 19.30 Uhr, im Opernfoyer im Theater steigen lassen. Im „zwölften“ (tatsächlich dritten) und somit letzten Philharmonischen Konzert am Mittwoch, 30. Juni, und Donnerstag, 1. Juli, jeweils um 20 Uhr, leitet der Erste Gastdirigent Jan Willem de Vriend eine halbszenische Aufführung der Komischen Oper „Lo speziale“ („Der Apotheker“) von Joseph Haydn. Zum Glück kann der Fiat 500, der darin als „Wohnmobil“ des Apothekers dient, coronagerecht auf die Bühne gebracht werden.

Gestern wurden die Termine der kommenden Saison 2021/2022 bekanntgegeben. Es ist die letzte, die der Noch-Philharmoniker-Intendant Alfred Wendel geplant hat. Sie enthält viele wegen der Pandemie verschobene Konzerte, zum Beispiel kommt die „Missa Solemnis“ D-Dur op. 123 von Ludwig van Beethoven nun im ersten Philharmonischen Konzert am 8. und 9. September. Es singen Julia Kleiter (Sopran), Ingeborg Danz (Alt), Christoph Prégardien (Tenor), Tareq Nazmi (Bass) und der Chorus Musicus Köln, es dirigiert Christoph Spering. Da in der neuen Saison viele junge Dirigentinnen und Dirigenten ihre ausgefallenen Konzerte nachholen dürfen, gibt es diesmal ausnahmsweise keinen Ersten Gastdirigenten.

Als „Artists in Residence“ (Gastkünstler) der neuen Saison fungieren die vier Herren des Signum-Saxophone-Quartett aus Köln und Düsseldorf. Am 16. und 17. September vormittags gehen sie erst einmal in die Schulen. Im zweiten Philharmonischen Konzert am 29. und 30. September sind sie dann die Solisten in dem überwiegend lyrisch-entspannten Konzert für Saxophonquartett und Orchester von Philipp Glass. Am 22. April rocken sie mit dem Pianisten Kai Schumacher sowie einem Ensemble der Philharmoniker ihre „Goldberg Nights“ und im achten Kammerkonzert am 22. Mai bringen sie gemeinsam mit der Cellistin Tanja Tetzlaff Werke von Bach, Astor Piazzolla, Heitor Villa-Lobos und David Popper.

Den diesjährigen Musikpreis der Stadt Duisburg erhält am 21. November der Countertenor Valer Sabadus. Frank Peter Zimmermann, in Duisburg geborener Weltgeiger, spielt im zwölften Philharmonischen Konzert am 22. und 23. Juni 2022 das Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 77 von Johannes Brahms, das ist dann seine erste Zusammenarbeit mit Generalmusikdirektor Axel Kober. Die Philharmonischen Konzerte beginnen übrigens in der neuen Saison nicht mehr wie bisher um 20 Uhr, sondern um 19.30 Uhr.

Wegen der aktuellen Saalpläne mit Corona-Abständen müssen für alle Konzerte Einzelkarten neu gekauft werden. Alle Abonnements ruhen bis auf Weiteres. Am 21. August beginnt der Vorverkauf für die neue Saison, vorsichtshalber erst einmal nur bis Ende Oktober. Die Abonnenten werden in den nächsten Tagen per Post informiert, einschließlich des neuen Jahresmagazins „play!“ Weitere Informationen gibt es am im Internet unter www.duisburger-philharmoniker.de.