Duisburg: Ein Jahr nach Sparkassen-Überfall keine Spur vom Täter

Ermittlungen in Duisburg eingestellt: Ein Jahr nach Sparkassen-Überfall keine Spur vom Täter

Ein Jahr nach dem spektakulären Überfall auf eine Sparkasse in Duisburg ist der Täter weiterhin unbekannt. Die Ermittlungen wurden inzwischen eingestellt.

Die Polizei kam mit einem Großaufgebot am 16. März 2017 zur Sparkassen Filiale im Duisburger Stadtteil Rumeln. Eine Geiselnahme konnte zunächst nicht ausgeschlossen werden. In der Bank fanden die Einsatzkräfte einen gefesselten Mitarbeiter vor. Der mutmaßliche Täter war bereits abgezogen.

Zwei junge Männer, die als Verdächtige in einer nahe gelegenen Bäckerei kurzzeitig festgenommen wurden, erwiesen sich als unschuldig.

  • Überfall in Duisburg-Rumeln : Bankräuber sind nach Geiselnahme auf der Flucht

Die Staatsanwaltschaft Duisburg hat das Ermittlungsverfahren mittlerweile eingestellt. Ein Tatverdächtiger habe nicht ermittelt werden können, berichtet Behördensprecherin Anna Christiana Weiler. "Mögliche DNA von dem Täter wurde in die landesweite Datenbank der Polizei eingestellt, ergab aber bislang keinen Treffer."

Sollten sich neue Erkenntnisse ergeben, würden die Ermittlungen wieder aufgenommen. Bei dem Überfall hatte der Unbekannte eine größere Geldsumme erbeutet. Verletzt wurde niemand.

(lnw/see)