1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Drogendealer springt aus Fenster und bricht sich ein Bein

Fünf Festnahmen in Duisburg : Drogendealer springt von Balkon und bricht sich ein Bein

Das nennt man wohl dumm gelaufen: Die Duisburger Polizei hat am Mittwoch insgesamt fünf mutmaßliche Drogendealer festgenommen. Einer der Verdächtigen versuchte noch zu flüchten. Doch die waghalsige Aktion ging mächtig schief.

In den Nachmittagsstunden des 19. Januar durchsuchten die Beamten insgesamt fünf Wohnungen auf der Charlotten- und der Liebfrauenstraße im Duisburger Stadtteil Hochfeld. Dabei stellte die Polizei etwa ein halbes Kilo Drogen (unter anderem Kokain und Heroin), eine Schreckschusswaffe sowie knapp 3000 Euro Bargeld sicher. Außerdem nahmen sie fünf Verdächtige zwischen 18 und 27 Jahren fest, die sie vor Ort antrafen.

Der 27-Jährige hatte kurz zuvor noch versucht durch einen Sprung über einen Balkon auf der Charlottenstraße vor der Polizei zu flüchten. Doch die Aktion ging ziemlich nach hinten los.

Ihm gelang es nämlich dadurch nicht, sich der Festnahme zu entziehen. Und zu allem Überfluss brach er sich bei der waghalsigen Aktion, die leicht auch noch schlimmer hätte ausgehen können, auch noch ein Bein. Der Mann kam anschließend zur Behandlung in ein Krankenhaus, was ihn aber ebenfalls nicht vor einem Verfahren retten wird.

Alle fünf Männer sollen nach Angaben der Duisburger Polizei noch im Laufe des Donnerstags wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Drogenhandels auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem zuständigen Haftrichter vorgeführt werden. Drei weitere Männer brachte die Polizei ebenfalls ins Gewahrsam, weil bei ihnen der dringende Verdacht besteht, dass sie sich illegal in Deutschland aufhalten.

  • Während die Fallzahlen auch in Duisburg
    Omikron auf dem Vormarsch : Fast jeder zehnte Duisburger ist oder war schon mit Covid-19 infiziert
  • Die Polizei Mönchengladbach war bei einer
    25-Jähriger in Mönchengladbach festgenommen : Drogen- und Waffenfund in Odenkirchener Wohnung
  • Razzia in Hessen : Ermittler fassen mutmaßlichen Drogenhändler und Mafiaboss aus Gießen

Auch ein 36-Jähriger aus der Nachbarschaft muss sich mit einem Verfahren wegen des Verdachts des Drogenhandels auseinandersetzen. Auf ihn stießen die Beamten zufällig, bei den Einsatzmaßnahmen auf der Charlottenstraße im Kampf gegen die Drogenbande. 

Aus seiner Wohnung drang Marihuanageruch. Mit einer Anordnung des Amtsgerichts Duisburg durchsuchten die Ermittler daraufhin auch diese Wohnung und fanden hier mehrere Tütchen Marihuana und etwa 3000 Euro Bargeld. Beides wurde sichergestellt. Der 36-Jährige bekam ebenfalls eine Anzeige.

(dab)