1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Der Sozialverband VdK hat immer größeren Zulauf

Sozialverband VdK : Wenn die Pflege zum großen Problem wird

Der Sozialverband VdK hat immer größeren Zulauf, weil Hilfe bei Pflege & Co. immer undurchschaubarer wird.

Die Schwiegertochter, die ihre Berufstätigkeit aufgibt, um die Mutter ihres Mannes zu pflegen, ist längst kein Einzelfall mehr. Häufig fehlt es einfach an finanzieller Unterstützung für professionelle Pflege, und die Situation in Seniorenheimen ist angesichts des knappen Personals im Pflegebereich nicht immer optimal. Mit diesen und ähnlichen Problemen befasste sich am Montag das Kommunale Forum des Sozialverbandes VdK am Niederrhein, das im „Kleinen Prinzen“ stattfand.

Mehr als 50 Doppelmandatsträger diskutierten dabei über Pflege, Rente, Barrierefreiheit und die konkrete Sozialpolitik. Dabei waren VdK-Delegierte, die gleichzeitig noch in anderen Gremien wie in kommunalen Pflegekonferenzen tätig sein. Gastrednerin war die Duisburger SPD-Bundestagsabgeordnete Bärbel Bas, die als gelernte Sozialversicherungsfachangestellte in diesem Themenkreis zu Hause ist.

Sie verwies auf das „Sofortprogramm Pflege“ der Bundesregierung und weitere Maßnahmen zur Attraktivitätssteigerung der Pflegeberufe. Dazu gehöre auch ein allgemeinverbindlicher Flächentarifvertrag.

  • Vorsitzender Horst Vöge und Geschäftsführerin Svenja
    Bilanz des Sozialverbands VdK : Langzeit-Folgen der Pandemie beschäftigen Menschen am Niederrhein
  • Der Tag der Pflege spiegelte sich
    Krankenhaus in Kamp-Lintfort : Tag der Pflege: Hospital dankt seinen Mitarbeitern
  • Weil private Stellplätze fehlen, sind viele
    Hilden : Politik beschließt Stellplatz-Satzung

„Eigentlich müsste man in der Pflege viel mehr verdienen. Der Staat verlässt sich viel zu sehr auf ehrenamtliche Helfer in der Familie“, sagte Bärbel Bas. Die Pflegeversicherung käme langfristig ohne Steuerzuschüsse nicht aus. Auch über die Zusammenführung von Pflege- und Krankenversicherung müsse man nachdenken.

Svenja Weuster, VdK-Geschäftsführerin, verwies auf den ständig steigenden Beratungsbedarf. Die Zahl der Mitglieder in Duisburg und den Kreisen Wesel und Kleve steige seit Jahren ständig, gleichzeitig würden die Mitglieder im Durchschnitt immer jünger. Volker Markus, VdK-Beauftragter für kommunale Sozialpolitik, will politisch mehr Druck machen: „Wir sind schließlich auch Lobbyisten im Sozialbereich und werden von der Politik immer stärker beachtet.“

(mtm)