Duisburg: David Merz mit Band im Café Steinbruch

Neue CD von David Merz : Folk-Rock über die ganz Bandbreite

Am Samstag stellt David Merz mit seiner Band seine neue CD im Café Steinbruch vor. „Aurora“ ist ein ganz großer Wurf.

Man könnte diesen Artikel daran aufziehen, dass am Samstag, 21. September, um 20 Uhr der Sohn von Wallenstein-Sänger Kim Merz mit seiner Band auf der Bühne im Café Steinbruch stehen wird, um die neue CD „Aurora“ zu präsentieren. Das allein würde allerdings der Band „Eyevory“ um David Merz mit Hauptwohnsitz in Bremen und ihrem musikalischen Schaffen nicht gerecht werden. Ihre Musikrichtung ist eindeutig dem progressiven Folk-Rock verschrieben und stammt aus eigener Feder von David Merz, Jana Frank und Kaja Fischer.

Die Band existiert seit 2012 und hat sich mit wechselnden Besetzungen im internationalen Musikgeschäft etabliert. Wer das letzte Album „Inphantasia“ hört, ist erschlagen von einem bombastischen Sound, einer erzählenden Musik, die die Geschichten der Texte unterstützt, die nicht langweilig wird auch wenn die Stücke gerne mal über neun Minuten dauern. Sie entwickeln eine die Phantasie freisetzende Dynamik in Gang, die Bilder nach dem Vorbild der Filme „Herr der Ringe“ oder „Der kleine Hobbit“ freisetzen. Folk-Rock ist keine neue Erfindung, aber er wird von „Eyevory“ über eine große Bandbreite zelebriert. Mit den beiden Sängerinnen Jana Frank, die auch den Bass spielt, und Kaja Fischer (auch Flöte und Keyboards) verschmelzen Sound und Melodie zu einer homogenen Einheit. Seit einem Jahr gehört nun auch Schlagzeuger Christian Schmutzer zur festen Besetzung. „Eyevory“, so erklärt Keyboarder und Gitarrist David Merz, „ist immer schon eine Band gewesen, die sehr viele Musikstile miteinander kombiniert. Was am Ende alle Songs miteinander verbindet ist die Melodiösität des Folk und die abenteuerlustige Attitüde des Prog-Rocks.“

Die Texte des neuen Albums „Aurora“ behandeln Themen, wie Aufbruch, Neuanfang, Liebe, Hoffnung, Geburt. „Natürlich gibt es auch ein bis zwei Songs mit dunkleren Themen, wie zum Beispiel Verzweiflung und Tod“, erklärt David Merz. „Aurora ist ganz bewusst kein Konzept-Album, sondern eine Ansammlung von Songs, die vor allem musikalisch gut zusammen passen. Wir haben uns bei diesem Album viel bewusster bemüht, dass es von Anfang bis zum Schluss auf einem Level bleibt und es eine wirklich homogene Mischung an Songs ist, ohne dass es eintönig oder langweilig zu werden droht. Wir sagen oft im Scherz, dass dies ,das Eyevory-Album’ unter den Eyevory-Alben geworden ist.“ Man habe zudem auf Gastmusiker verzichtet, „was sich sicherlich auch im Gesamtbild niederschlägt“, sagt David Merz.

Am 27. September wird das neue Album „Aurora“ als CD (Artist Station Records) und auf Vinyl (Sireena Records) erscheinen. Dass die Produktion nicht nur als Download bereit steht, verdankt Band ihren Fans, die beim Crowdfunding übers Internet Geld gaben, um die Musik auch auf CD und Vinyl zu veröffentlichen. „Und wir sind jedem einzelnen unfassbar dankbar dafür!“

Karten für das Konzert im Steinbruch gibt es für zwölf Euro im Café Steinbruch sowie an allen Eventim- und Reservix-Vorverkaufsstellen (Hotline: 02405 40860). Weitere Infos unter www.daskartenhaus.de

Mehr von RP ONLINE