Duisburg: Chinmayo stellt in der Kulturwerkstatt Meiderich aus

Künstler stellt in der Kulturwerkstatt aus : Chinmayos Meidericher Blick in die Zukunft

Der renommierte Künstler stellt in der Kulturwerkstatt Meiderich aus, mit der er besonders verbunden ist.

Eigentlich, so könnte man etwas ketzerisch sagen, ist die Kulturwerkstatt Meiderich als Ausstellungsstätte für einen so bekannten Duisburger Künstler wie Chinmayo „eine Nummer zu klein“. Aber Chinmayo (82) dessen Haus nur wenige 100 Meter von der Kulturwerkstatt entfernt ist, ist mit dieser von Kindheit an verbunden. Als kleiner Junge habe er dort dem Schmied bei der Arbeit zugesehen. Und als aus der ehemaligen Schmiede, ein ungewöhnlich konstruierter Backsteinbau aus dem Jahr 1900, vor 40 Jahren eine Stätte für Künstler und Hobby-Künstler sowie Ausstellungen wurde, war Chinmayo bei den Gründungsmitgliedern.

In den vergangenen Jahren verlor die Kulturwerkstatt etwas von ihrem Elan. Chinmayo will mit seiner Ausstellung für frischen Wind sorgen - tatkräftig unterstützt von Peter Weber, ehrenamtlicher Leiter der Kulturwerkstatt. Chinmayo knüpfte seine Ausstellung an eine Bedingung: Der schäbige Schuppen auf dem Hof vor der Kulturwerkstatt muss weg, damit dieser Hof als attraktives Außengelände genutzt werden kann. Und so ist es auch gekommen. Bis zum 16. Juni, an dem Tag feiert der Künstler übrigens seinen 83. Geburtstag, ist die Chinmayo-Ausstellung in der Kulturwerkstatt zu besichtigen.

Zu sehen ist eine kleine Auswahl aus dem gewaltigen Schaffen des vielseitigen Künstlers, der in den 70er Jahren seinen bürgerlichen Namen Hermann James Schmitz ablegte und sich, fasziniert vom geschriebenen Werk des indischen Gurus Osho (1931 - 1990), den neuen Sannyasin-Namen zulegte. Ein symbolträchtiges Bildnis Oshos ist Bestandteil der aktuellen Ausstellung. Bekannt ist Chinmayo vor allem als Künstler, der mit Naturmaterialien arbeitet. In seiner Meidericher Ausstellung zeigt er aber auch andere Facetten. Beispielsweise eine vierteilige Farbflächenarbeit, die „Jahreszeiten“ heißt und die allein durch ihre Farbkomposition Frühling, Sommer, Herbst und Winter atmosphärisch darstellt.

Chinmayos „Blick in die Zukunft“ ist düster. Jedenfalls hat er einen Globus als Fundstück in einen Planeten verwandelt, auf dem es sich augenscheinlich nicht gut leben lässt. In einer älteren Arbeit setzt sich Chinmayo kritisch, aber nicht ketzerisch mit der christlichen Religion auseinande: Einige Gebetbücher hat er kreuzförmig angeordnet - mit Nägeln befestigt. Bei zwei lebensgroßen Werken nutzt er als Ausstellungsfläche die Silhouette seines Körpers. Bei einen Werk hat er die Vorderseite mit Zeitungsausrissen beklebt und so eine vielschichtige Schau- und Lesefigur gestaltet. Und bei seiner Hommage an Meiderich beweist Chinmayo viel Humor: der Pinsel, mit dem er gemalt hat, ist als kurioses abnehmbares Element im Werk integriert.

Zahlreiche kleinere Arbeiten bietet Chinmayo während der Ausstellung zum Verkauf an. Der Erlös ist für den Erhalt und die Verschönerung der Kulturwerkstatt bestimmt.

Die Kulturwerkstatt ist mittwochs von 10 bis 12 Uhr und von 18 bis 20 Uhr regelmäßig geöffnet. Ansonsten nach Vereinbarung mit Peter Weber, Tel. 0175 5719381.

Mehr von RP ONLINE