Duisburg: Bröselmaschine in der cubus-Kunsthalle

Kult-Band : Bröselmaschine in cubus-Ausstellung

In der cubus-Kunsthalle wird zurzeit eine Ausstellung über die Duisburger Rockband „Bröselmaschine“ vorbereitet. Die Ausstellungsmacher bitten dabei um Mithilfe: Gesucht werden Erinnerungsstücke, die mit der legendären Band in Verbindung stehen.

(pk) In der cubus-Kunsthalle wird zurzeit eine Ausstellung vorbereitet, bei der die Besucher um Mithilfe gebeten werden. Es geht um die Rockmusik:

1968 wurde die Duisburger Band Bröselmaschine von dem Duisburger Musiker und Musikpädagogen Peter Bursch und dem Duisburger Künstler Willi Kissmer gegründet. Die Bandmitglieder spielten nicht nur zusammen, sie lebten auch gemeinsam in einer Kommune, ganz nach dem Vorbild der legendären Kommune 1 in Berlin. Ende der 1960er Jahre galt die Bröselmaschine zu den deutschen Rock-Bands der ersten Stunde. Zur ersten Besetzung gehörten neben den beiden Gründern Lutz Ringer, Jenny Schücker und Michael Hellbach. Peter Bursch erinnert sich: „Wir fingen in einer Zeit an, als vieles im Umbruch war. Wir wollten nicht so werden wie unsere Eltern, wir wollten neue Lebensformen ausprobieren und natürlich uns musikalisch keine Grenzen setzen. Wir spielten schon vorher in Duisburg in verschiedenen Bands und hatten die Idee im Herbst 1968 in eine gemeinsame große Wohnung (Kommune) zu ziehen, wo wir auch alles, was wir wollten, ausprobieren konnten. Wir hatten das Glück, dass wir kurz vorher auf dem ersten großen Rock-und Folkfestival in Deutschland, den Essener Songtagen, Rolf-Ulrich Kaiser kennen lernten, der uns spontan einen Plattenvertrag anbot. Er war damals einer der wichtigsten Förderer der ersten deutschen Rockszene. Wir mussten alles selbst entwickeln, mit vielen positiven und negativen Erfahrungen. Die Engländer und Amerikaner nannten das später Krautrock. Seit dieser Zeit hat diese Duisburger Band in ganz Europa und den USA getourt, mehrere Platten, DVDs und Live-Aufnahmen veröffentlicht, im WDR Rockpalast und beim Aufruhr-Festival live im Fernsehen gespielt, viele Jahre den Ostermarsch in Duisburg eröffnet, das bekannte Jugendzentrum Eschhaus mit gegründet, und auf vielen Festivals gespielt.“

Vom 24. August bis 16. September präsentiert die cubus-Kunsthalle zum 50. jährigen Jubiläum die Ausstellung „It was 50 Years ago today“ mit einer Foto- und Filmdokumentation und Instrumenten der Band. Die Ausstellung gibt einen Überblick über die Stationen der Duisburger Erfolgsband und zeigt Originalplakate, Fotos und weitere Ausstellungsobjekte. Parallel dazu spielt BRÖSELMASCHINE live am 26. August 2018 beim Sommerfest im LehmbruckMuseum und am 29. August auf der Freilichtbühne in Mülheim.

Die Ausstellungsmacher rufen Zeitzeugen auf, sich mit ihren Erinnerungsstücken von der Band und ihren Konzertauftritten -gerne auch im legendären Eschhaus- an dieser Ausstellung zu beteiligen. Das können alte Konzerttickets, Fotos, Autogrammkarten, Plakate, oder Geschichten von Ereignissen sein, die in die Ausstellung einfließen. cubus-Geschäftsführerin Claudia Schaefer: schreibt: „Durchforsten Sie ihre Schubladen, Keller oder Dachböden – wir sind gespannt auf Ihre Fundstücke! Wir sind sehr neugierig, was alles auf diese Weise wiederentdeckt wird“

Wer etwas zur Ausstellung beitragen möchte, schicke eine E-Mail mit einer Objektbeschreibung (gern mit Foto) an: schaefer@cubus-kunsthalle.de oder an: cubus kunsthalle, Friedrich-Wilhelm-Str. 64, 47051 Duisburg.

Die cubus-Kunsthalle ist mittwoch bis sonntags von 14 bis Uhr geöffnet, Tel. 0203-26236.

Mehr von RP ONLINE