1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Bernd-Claas Gesterkamp ist neuer Gewerbeimmobilien-Berater

Revitalisierung der Altstadt : Wie Bernd-Claas Gesterkamp Leerstände bekämpfen soll

Bernd-Claas Gesterkamp (53) hat die Arbeit in der Innenstadt bereits aufgenommen. „Ich freue mich sehr auf die Kontakte mit den Immobilien-Eigentümern“, so Gesterkamp. In der Neukundengewinnung von Büromietern hat der Architekt und Projektentwickler bundesweit Erfahrung und Erfolge vorzuweisen.

Bernd-Claas Gesterkamp (53) hat die Arbeit in der Innenstadt bereits aufgenommen. „Ich freue mich sehr auf die Kontakte mit den Immobilien-Eigentümern“, so Gesterkamp. In der Neukundengewinnung von Büromietern hat der Architekt und Projektentwickler bundesweit Erfahrung und Erfolge vorzuweisen. Den Bezug zu Duisburg hat der gebürtige Recklinghäuser, ein passionierter Jäger, durch sein Projekt Kubikk für sich entdeckt. Auf den 15.000 Quadratmetern des lange leerstehenden C&A-Kaufhauses gelangen Ansiedlungen von Firmen wie Copenhagen Coffee Lab oder MyWellness (die RP berichtete).

Gesterkamp: „Es ist mir ein persönliches Anliegen, dass die Metropole am Rhein aus dem Windschatten der Nachbarstädte heraustreten kann und sich dabei trotzdem treu bleibt.“

Geschäftlich genutzte Gebäude vermietungsfähig zu machen, darin sieht Gesterkamp seine Aufgabe. „Meine Mission ist, Qualität zu entdecken und aus Sicht der Eigentümer die Potenziale einer Immobilie zu heben.“

 Bernd-Claas Gesterkamp
Bernd-Claas Gesterkamp Foto: DBI/Tiffany Jane Maaßen

In enger Kooperation mit dem Citymanagement der DBI werde Gesterkamp nach ausführlicher Strukturanalyse Beratungsgespräche mit Eigentümern führen, Workshops anbieten und Infoveranstaltungen durchführen – zu den Themenfeldern Gebäudeinstandhaltung, Fassadenerneuerung, Grundrissänderung und energetische Sanierung. Das teilte die städtische Wirtschaftsförderung Duisburg Business & Innovation (DBI) am Montag mit.

  • NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach diskutierte mit Duisburgs
    „Marktplatz des 21. Jahrhunderts“ : So stellen sich die Experten die Zukunft der Duisburger City vor
  • Die Fassade des ehemaligen C&A-Gebäudes soll
    Altes C&A-Kaufhaus : „Kubikk“ soll die Duisburger Altstadt beleben
  • Wie leer gefegt: die Innenstadt von
    Stadtentwicklung in Viersen : 687.000-Euro-Förderung für Innenstadt-Reaktivierung

Das Ziel sei eine „zeitgemäße und marktgerechte Gestaltung nicht nur der Erdgeschosslagen und die Modernisierung der vorhandenen Ladenflächen“. Mit dem Gewerbeimmobilien-Berater soll die bereits bestehende Einheit des Zentrenmanagements (Aktivierung der Eigentümer, Akquise potenzieller Nutzer) unterstützt und gestärkt werden.

Die „vertiefende immobilienwirtschaftlich-architektonische Fachkenntnis“ sei das fehlende Puzzleteil, das dank der Etablierung einer externen Gewerbeimmobilienberatung durch Bernd-Claas Gesterkamp geschlossen werde, so die DBI. Der Auftrag sei im Rahmen des Förderprogramms „Sofortprogramm Innenstadt“ des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung durch die DBI ausgeschrieben worden.

Mit diesem Baustein könnten Leerstands bezogene Maßnahmen nun sofort angegangen werden, um die City wettbewerbsfähiger zu machen. Die Innenstädte als Orte der Begegnung und des Handels seien für die Stadtentwicklung von besonderer Bedeutung und durch die Coronakrise unter Druck geraten.

Zudem gelte es, die Defizite von „gebautem Leerstand“ – also nicht mehr zeitgemäßen Bauten – auszumerzen. Bernd-Claas Gesterkamp: „Ich möchte mit frischem Blick Hemmnisse erkennen, um hier neuen Schwung zu entwickeln.“

(RP)