Zentrale Annahmestelle in der Feuerwache Homberg Stadt sammelt Sachspenden für die Erdbebenregion in der Türkei

Duisburg · Gleich nach Bekanntwerden der verheerenden Beben in der Grenzregion Türkei/Syrien hatte die Stadt versprochen, den betroffenen Menschen Hilfe zu leisten. Nun werden bei der Feuerwehr in Homberg Spenden gesammelt. Welche Sachspenden dabei wirklich weiterhelfen.

Retter suchen in Duisburgs Partnerstadt Gaziantep nach Überlebenden.

Retter suchen in Duisburgs Partnerstadt Gaziantep nach Überlebenden.

Foto: AP/Kamran Jebreili

Die Stadt Duisburg sammelt Sachspenden für das Erdbebengebiet in der Türkei. Hierzu wird auf der Feuerwache 5 an der Rheindeichstraße 22 in Duisburg-Homberg eine zentrale Annahmestelle eingerichtet. Das teilte die Stadt am Mittwoch mit.

Jeder, der die Sammelaktion unterstützen und damit den Menschen in der Türkei helfen möchte, kann zu folgenden Zeiten Hilfsgüter auf der Feuerwache 5 abgeben: Mittwoch, 8. Februar von 13 bis 19 Uhr; Donnerstag, 9. Februar von 9 bis 19 Uhr sowie am Freitag, 10. Februar von 9 bis 19 Uhr.

Es werden ausschließlich folgende, dringend benötigte Hilfsgüter gesammelt:

• Wolldecken

• Schlafsäcke

• Iso-Matten

• 2- bis 3-Personen-Zelte mit leichtem Gestänge, vollständig und transportsicher verpackt

• Babywindeln

• Damenbinden

• Zahnbürsten (für Kinder und Erwachsene)

• Zahncreme

• Duschgel

Andere Sachspenden könnten aus logistischen Gründen leider nicht angenommen werden, so die Stadt.

Betroffen von den verheerenden Beben ist auch die Region um Duisburgs Partnerstadt Gaziantep. Oberbürgermeister Sören Link hatte bereits am Montag Kontakt mit der türkischen Generalkonsulin aufgenommen, um die Hilfe Duisburgs anzubieten.

Dringende Rückfragen beantwortet die Feuerwehr unter der Rufnummer 0203 308-3957 oder unter der E-Mailadresse feuerwehrbetriebe@feuerwehr.duisburg.de.

(RP)