Duisburg: Angelika Milster gastierte in Neumühl

Angelika Milster gastierte in Neumühl : Eine Stimme zum Genießen

Mit Angelika Milster kam eine der größten Diven des Musical-Genres in die Herz-Jesu-Kirche nach Neumühl.

Die Herz-Jesu-Kirche in Neumühl scheint sich zu einer Wallfahrtsstätte für Stars zu entwickeln. Der „Schmidthorster Dom“ eignet sich bestens für schöne Kirchenkonzerte. Berühmte Künstler fühlen sich wohl hier. Vicky Leandros gab hier ihr Weihnachtskonzert. Gerade noch waren die Gospelsingers um Reverend Gregory M. Kelly mit ihren Hits der Gospelmusik aus Harlem zu Gast und nun schon wieder ein großer Star aus der Musikszene, der den Weg an die Holtener Straße fand: Angelika Milster.

Die Sängerin ist eine der größten Diven des Musical-Genres. Durch ihre umwerfende Song-Interpretation „Memory“ in der deutschsprachigen Erstaufführung des Welterfolges „Cats“ von Andrew Lloyd Webber gelang dem Star der internationale Durchbruch. Die in Neustrelitz geborene Sängerin wuchs in Hamburg auf und lebt nun in der Schweiz. Mit ihrem Programm „Hoffnung“ ist sie zur Zeit auf Deutschland-Tournee und gibt in Kirchen ihre Konzerte. Dabei wird sie an der Orgel von Jürgen Grimm beleitet.

Zwei Stunden erlebte man eine Sängerin mit einer großen Stimme. Dazu ein perfekt spielender Organist, der die Orgel in der Herz-Jesu-Kirche hervorragend registriert hatte. Das Leitmotiv für diesen wunderbaren Abend lautete „Wenn Menschen Menschen lieben, sind sie die Glücklichsten auf der Welt“.

Und so begann sie gleich mit Gedanken von Martin-Luther-King in einer Liedfassung „Ich hab’ geträumt“. Zudem stellte sie die Frage „Sag mir, wo die Blumen sind?“ frei nach dem bekannten Chanson, der immer noch aktuell ist.

 „Lieder sind Begegnungen, mal fröhlich, mal traurig, machen aber auch glücklich“, meinte die zierliche Sängerin. Sie präsentierte eine Vielzahl bekannter Melodien aus den Bereichen Klassik, Musical und festlicher Kirchenmusik. Titel wie „The rose“, Johannes Brahms´ Wiegenlied „Guten Abend, gute Nacht“, „In mir klingt ein Lied“ oder „Amazing Grace“ gab es zu hören. Milster erzählte kleinere Anekdoten aus ihrer Kindheit und ihrem Berufsleben und dass Edith Piaf zur größten Chansonette aller Zeiten zählt. Von ihr sang sie gleich drei Chansons.

Festlich erklang „Nessum Dorma“, eigentlich nur von Tenören gesungen, sowie „Jerusalem“, eine schöne Komposition, die beispielsweise Weihnachten viel gesungen wird. Sakrale Musik „Kyrie Eleison“ und „Agnus Dei“ wechselten sich ab mit Musical-Melodien. Fehlen durfte natürlich nicht IHR Lied „Erinnerungen“, das sie zum Musicalstar machte. Auch „Somewhere over the rainbow“ war ein Hörgenuss erster Klasse.

Nach dem frenetischen Beifall, stehenden Ovationen und einer Zugabe von Elton John´s „Can you feel the love tonight“, schritt der Star durchs Kirchenschiff und gab seinen Fans Autogramme und stand für Fragen zur Verfügung.

Mehr von RP ONLINE