Warum Anabella Peters zur Wagenknecht-Partei wechselte „Von Vertretern der Ampel ist keine Krisenbewältigung zu erwarten“

Duisburg · Anabella Peters hat kein Vertrauen in die Ampelregierung. Ihrer Ex-Partei, der Linken, wirft sie vor, zu sehr mit sich selbst beschäftigt zu sein. Porträt einer ungewöhnlichen Frau.

Die Duisburger Anabella Peters (30) hat bei der Wagenknecht-Partei eine neue Heimat gefunden.

Die Duisburger Anabella Peters (30) hat bei der Wagenknecht-Partei eine neue Heimat gefunden.

Foto: Manfred Görgens

30, ledig, zuversichtlich. Anabella Peters, bei der Landtagswahl 2022 Kandidatin der Linken im Wahlkreis Duisburg III, ist trotz einer ungewöhnlich frühen Politisierung doch erst mit Verzögerung politisch aktiv geworden. Anlass für ihren Parteieintritt war 2017 der Einzug der AfD in den Bundestag mit damals 12,6 Prozent der Stimmen.