Duisburg: Allgemeine Verunsicherung tritt im Theater am Marientor auf

Auftritt der Kultband in Duisburg : Erste Allgemeine Verunsicherung im TaM

Der musikalische Kult der 80er und 90er Jahre ist am 11. Juni nochmals im Theater am Marientor zu erleben.

Die Erste Allgemeine Verunsicherung kommt am Dienstag, 11. Juni, 20 Uhr, wieder nach Duisburg in das Theater am Marientor, nachdem das Erste Konzert im Februar restlos ausverkauft war. Die Tickets gibt es im Vorverkauf ab 40 Euro auf der Seite www.lb-events.de, telefonisch unter 0234 9471940 oder wie gewohnt auch an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Die Erfolge der österreichischen Band sprechen für sich. Sie können auf eine Karriere mit weit über 1000 Konzert-Auftritten in Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien, Liechtenstein und Tschechien, auf über zehn Millionen verkaufte Tonträger, 20 Top-Ten-Alben in Österreich, Deutschland und der Schweiz sowie auf unzählige weitere Auszeichnungen zurückblicken. Mit ihren Single-Hits wie „Küss die Hand, schöne Frau”, „Ba-Ba-Banküberfall”, „Ding Dong”, „Samurai” und „An der Copacabana” mischten sie in den 80er und 90er Jahren die deutschsprachige Musikszene auf und feierten fulminante Erfolge. Oft überhört wurden die weitaus weniger lustigen, nachdenklichen und sozialkritischen Lieder wie „Burli”, „s‘Muaterl” oder „Eierkopf-Rudi”, die teils von Radiosendern boykottiert worden sind oder der Gruppe Anzeigen führender politischer Persönlichkeiten Österreichs einhandelten.

Dabei sind es genau jene sozial-kritische Lieder, die noch heute an die Herkunft der Band erinnern. Denn 1977 wurde die Band um die beiden Kunststudenten Nino Holm und Thomas Spitzer einst als anarchistisches, linksliberales Musikrocktheater gegründet. 1979 tourten sie das erste Mal durch Deutschland und konnten dort Achtungserfolge in der Clubszene feiern. Während man im Ausland also schon einen gewissen Bekanntheitsgrad errungen hatte, kannte man sie in der österreichischen Heimat noch nicht. Das änderte sich erst mit dem dritten Album und dem dritten Sänger und heutigem Erfolgsentertainer Klaus Eberhartinger, für dessen schnelles Mundwerk man den musikalischen Stil der Verunsicherung abwandelte. Mit „Alpenrap” und „Afrika” fiel der Startschuss der kommerziellen Karriere in deren Verlauf sie einige Verkaufsrekorde in Österreich sprengen sollten und schließlich 1990 den World Music Award verliehen bekamen. 1995 verließen drei der Grundüngsmitglieder die Band um sich auf ihre eigenen Projekte zu konzentrieren. Der Kern der Ersten Allgemeinen Verunsicherung, Frontmann Klaus Eberhartinger und Mastermind Thomas Spitzer, machten weiter und lenkten die EAV wieder zurück zu ihren Wurzeln. Die Texte wurden kritischer, die Musik wieder rockiger.

(RP)
Mehr von RP ONLINE