1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Ab sofort gibt es Karten fürs Schauspiel im Stadttheater

Kultur in Duisburg : Ab sofort gibt es wieder Karten fürs Schauspiel im Stadttheater

Ab sofort gibt es Karten für das Schauspielangebot im Duisburger Stadttheater. Am 5. September hebt sich zum ersten Mal nach der Sommerpause der Vorhang.

Die Sommerpause im Stadttheater Duisburg neigt sich dem Ende entgegen. Ab sofort kann man Karten für die Vorstellungen im September und Oktober erwerben. Schauspiel-Highlights im September und Oktober sind die Spielzeiteröffnung im Großen Haus mit dem Liederabend „Fucking Lonely“, die Premiere der Figurentheater-Koproduktion „Keller“, die Wiederaufnahme der Eigenproduktion „Antigone“ mit Roland Riebeling, der komplette „Klasse“-Zyklus des Berliner Theaters Strahl sowie als prestigeträchtigstes Gastspiel das Stück „Panikherz“ des Berliner Ensembles.

„Wir freuen uns unheimlich auf die ersten Vorstellungen der neuen Spielzeit“, sagt Schauspiel-Intendant Michael Steindl. „Um kurzfristig auf Änderungen der Corona-Sicherheitsbestimmungen reagieren zu können, haben wir uns entschieden, in der ersten Hälfte der Saison nur Karten bis zum jeweils nächsten Monat in den Verkauf zu geben. Reservierungen sind allerdings auch schon bis Ende Januar 2021 möglich.“ Ab 28. September werden Karten für die Vorstellungen bis Ende November buchbar sein, ab 26. Oktober für die Vorstellungen bis Ende Dezember.

Wie bereits beim erfolgreich verlaufenen Testlauf im Juni 2020 gelten auch in der neuen Spielzeit weiterhin Maskenpflicht und Abstandsregelungen im Haus. Der Mund-Nasen-Schutz darf allerdings am Platz abgenommen werden. Immerhin können jetzt mehr Besucher im großen Saal des Theaters sitzen als noch vor der Sommerpause, wo nur 100 Besucher zugelassen waren. Die Zuschauerkapazität für die Vorstellungen im Großen Haus beträgt für die Monate September und Oktober aktuell 220 Personen. Familien und häusliche Lebensgemeinschaften können weiterhin Plätze nebeneinander buchen.

 Julia Zupanc als Antigone und „Tatort“-Star Roland Riebeling als Kreon in der Duisburger Eigenproduktion „Antigone“.
Julia Zupanc als Antigone und „Tatort“-Star Roland Riebeling als Kreon in der Duisburger Eigenproduktion „Antigone“. Foto: Sascha Kreklau

Zur Eröffnung der Spielzeit präsentiert das Schauspiel Duisburg am Samstag, 5. September, im Großen Haus eine der bislang größten Produktionen von Spieltrieb, dem Jugendclub am Theater Duisburg. „Fucking Lonely“ ist ein Liederabend zum Thema Einsamkeit, mit Songs von den Beatles, AnnenMayKantereit und vielen weiteren Interpreten. „Die elf jungen Darstellerinnen und Darsteller gehen spielerisch und doch persönlich, so melancholisch wie wütend mit einem großen menschlichen Thema um, das uns nicht nur in der Corona-Zeit begleitet. Und wie es sich für eine Spielzeit-Eröffnungspremiere gehört, werden wir auch optisch eine ganze Menge aufbieten“, verspricht Intendant Michael Steindl, der bei diesem Stück selbst Regie führt.

Als nächste Premiere folgt am Mittwoch, 23. September, die Figurentheater-Produktion „Keller“, die neueste Koproduktion mit der Bremer Bühne Cipolla, die zuletzt für „Der Untergang des Hauses Usher“ mit dem renommierten Monica-Bleibtreu-Preis ausgezeichnet wurde. Figurenspieler Sebastian Kautz und Musiker Gero John entführen das Publikum in die makabere Welt von Fjodor Dostojewskis Novelle „Aufzeichnungen aus dem Kellerloch“.

Ab Mittwoch, 7. Oktober, wird zudem die von Presse und Publikum gefeierte Eigenproduktion „Antigone“ mit Julia Zupanc und „Tatort“-Star Roland Riebeling erneut im Großen Haus zu sehen sein. In der RP-Kritik hieß es nach der Premiere im Juni: „Es spricht für die Qualität der Aufführung, dass man als Zuschauer die Corona-Beschränkungen, die draußen und drinnen gelten, bald vergaß. Das Stück konnte seine Kraft voll entfalten.“

Das spektakulärste Gastspiel der ersten Spielzeitmonate ist „Panikherz“ des Berliner Ensembles. Die Inszenierung des BE-Intendanten Oliver Reese nach der Autobiografie des exzentrischen Popautors Benjamin von Stuckrad-Barre, ursprünglich für das Akzente-Theatertreffen im vergangenen März geplant, ist am 17. und 18. Oktober im Großen Haus zu erleben.

Besonders geeignet für junge Besucher ist die international erfolgreiche Klasse-Trilogie des Berliner Theater Strahl: In den Maskentheater-Produktionen „Klasse Klasse“, „Klasse Tour“ und „Klasse Glück“ (28. und 29. September sowie 5. Oktober) begleitet das Publikum eine Schulklasse bei ihren Abenteuern im Klassenzimmer, beim Schulausflug sowie auf einen großen Abschlusstrip in den Wald. Die Soundeffekte für alle drei Stücke liefert Beatbox-Vizeweltmeister Daniel „Mando“ Mandolini.