1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: 5400 Verstöße seit März gegen Corona-Schutzverordnung

Pandemie in Duisburg : Schon 5400 Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung

Auch heute sind wieder Kontrolleure von DVG, Ordnungsamt und Polizei unterwegs, um unter anderem auch die Maskenpflicht in Bus und Bahn sowie an Haltestellen zu überprüfen.

Die Mitarbeiter des Bürger- und Ordnungsamtes der Stadt Duisburg sind seit Beginn der Corona-Pandemie Anfang März im Dauereinsatz. Vor allem die Mitarbeiter des städtischen Außendienstes (SAD) seien täglich mit bis zu 50 Mitarbeitern im gesamten Stadtgebiet unterwegs, teilte die Stadt jetzt mit.

In regelmäßigen Abständen werden zusätzlich Schwerpunktkontrollen gemeinsam mit der Polizei durchgeführt, um dabei etwaige Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung zu ahnden.

Leicht ist der Job nicht, findet auch Oberbürgermeister Sören Link: „Das Pensum der Kolleginnen und Kollegen ist riesig und die Arbeit oft belastend. Nicht jeder Bürger ist einsichtig, wenn es um Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung geht. Die Lage ist äußerst dynamisch und dementsprechend oft ändert sich auch die Rechtslage - das macht die Arbeit nicht leichter.“

Pro Woche würden rund 900 Örtlichkeiten kontrolliert. Bei den täglichen Kontrollen liegt das Hauptaugenmerk auf öffentlichen Plätzen, Veranstaltungsräumen, Spielplätzen, Grünflächen, Marktplätzen und Wochenmärkten.

Zusätzlich überprüft wurden bislang rund 2000 Gewerbebetriebe, wie zum Beispiel Fitnessstudios, Bäckereien und Gastronomiebetriebe.

Seit Anfang August wird auch die Einhaltung der Maskenpflicht an Bus- und Straßenbahnhaltestellen sowie in den Bussen und Bahnen der DVG durch die Ordnungsbehörde, die Duisburger Polizei und den Sicherheitsdienst der DVG überprüft.

Insgesamt wurden rund 5400 Verstöße festgestellt und entsprechende Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Davon waren rund 3500 Kontaktverstöße, 1600 Verstöße gegen die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung und rund 200 Verfahren gegen Gewerbetreibende.

Außerdem kontrolliert das Bürger- und Ordnungsamt gemeinsam mit der Polizei seit dem 2. November Quarantäneauflagen. Dabei wurden 70 Verstöße festgestellt.

Die Clearingstelle des Bürger- und Ordnungsamtes ist mit bis zu 15 Mitarbeitern bei Bedarf an sechs Tagen in der Woche bis zu zwölf Stunden für telefonische Anfragen aus der Bürgerschaft und von gewerblichen Betrieben verfügbar. Außerdem werden dort Veranstalteranfragen koordiniert, Kontrollen zur Einhaltung der Hygienemaßnahmen nachgehalten und Bußgeldverfahren bearbeitet.

(RP)