Duisburg: 400 Mitarbeiter ziehen in das neue LANUV-Gebäude am Hauptbahnhof

Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz : LANUV: 400 Mitarbeiter ziehen jetzt ein

Nach knapp zweijähriger Bauzeit hat der Projektentwickler Aurelis Real Estate den Gebäudekomplex für das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) jetzt fertiggestellt.

Man könne davon sprechen, dass das Gebäude damit „termingerecht fertig geworden sei, teilte Aurelis am Mittwoch mit. Im sogenannten „Quartier I“ der Duisburger Freiheit sei damit ein weiteres Projekt abgeschlossen. Bereits im September 2018 hatte Aurelis, wie berichtet,  das benachbarte Parkhaus, in dem sich auch 150 Stellplätze für Mitarbeiter des gegenüberliegenden Landesamtes befinden, an den Betreiber DB BahnPark übergeben.

Schon die Rahmendaten für das neue Gebäude, das viele Bahnreisende vom Zug aus in seiner ganzen Dimension überblicken können, sind beeindruckend: Auf einer Fläche von rund 10.000 Quadratmetern sind seit Januar 2017 ein Bürogebäude mit mehr als 6900 Quadratmetern und ein Laborgebäude mit rund 9600 Quadratmetern Mietfläche entstanden. Die rund 400 Mitarbeiter des Landesamtes werden nun nach und nach ihren neuen Arbeitsplatz am Duisburger Hauptbahnhof beziehen. Bis März 2019 sollen dann alle hier ihre Arbeit aufgenommen haben. Bisher hatten sie an anderen Standorten des LANUV gearbeitet, hauptsächlich in Düsseldorf. Die Aurelis hat das Gebäude in Zusammenarbeit mit den Planern von agn Niederberghaus & Partner aus Ibbenbüren, dem Projektsteuerer Drees & Sommer aus Düsseldorf, sowie mit Hochtief als Generalunternehmer umgesetzt.

In den vergangenen Monaten haben nach Angaben von Projektleiter Ralf Heckmann von Hochtief mehr als 200 Handwerker aus insgesamt 85 Gewerken zum Gelingen des Bauprojektes beigetragen. Dabei verlegten und verbauten sie rund 300 Kilometer Kabel, 1260 Fenster und
820 Türen.

Im Erdgeschoss des Verwaltungsgebäudes befinden sich nun eine Kantine sowie ein Konferenz- und Veranstaltungsbereich. Im vergangenen Halbjahr galt das Hauptaugenmerk der Einrichtung in den 80 Laboren.

Der Ausbau erforderte dabei viel Detailarbeit. So wurden unter anderem. 85 Laborabzüge mit aufwendiger Regelungstechnik für Gas und unterschiedliche Wasserqualitäten installiert. Der Strom- und Wärmebedarf des Büro- und des Laborgebäudes werden in Zukunft durch eine Photovoltaikanlage und durch Fernwärme gedeckt.

„Damit hat Aurelis einen hohen energetischen Standard für eine nachhaltige und möglichst klimaneutrale Behörde realisiert“, sagt Olaf Geist, Leiter der Aurelis Region West. Aurelis strebt nach der Inbetriebnahme die Gold-Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) an.

15 Monate vor der Fertigstellung hatte Aurelis den LANUV-Neubau und das Parkhaus an das schwedische Unternehmen Hemsö Fastighets AB vekauft.

Mehr von RP ONLINE