40 Jahre Städtepartnerschaft Duisburg-Wuhan „Wir waren von Optimismus getrieben“

Duisburg · In diesem Oktober jährt sich Duisburgs Städtepartnerschaft mit Wuhan zum 40. Mal. Thomas Weyrauch blickt für uns zurück. Er war der erste ständige Vertreter Duisburgs in China. Und brachte sich damit selbst in Gefahr.

Gelebte Partnerschaft: 2014 besuchte Chinas Präsident Xi Jinping (m.) Duisburg. Mit dabei (v.l.): Oberbürgermeister Sören Link, Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Hafenchef Erich Staake.

Gelebte Partnerschaft: 2014 besuchte Chinas Präsident Xi Jinping (m.) Duisburg. Mit dabei (v.l.): Oberbürgermeister Sören Link, Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Hafenchef Erich Staake.

Foto: dpa/dpa, bt lre

Als Thomas Weyrauch seinen 35. Geburtstag vorfeiern will, ist die Stimmung gegen die Ausländer auf ihrem Höhepunkt angelangt. Sein Fahrer will durch eine gesperrte Baustelle fahren, da eskaliert der Streit mit einem Bauarbeiter. Weyrauch wird beschimpft, geschlagen. Als er sich wieder ins Auto rettet, zerstechen herbeigeeilte Anwohner die Reifen, wollen den Wagen offenbar anzünden. Seine Frau und er haben Todesangst. Nur die Bewacher eines zufällig vorbeifahrenden Gefangenentransports retten Duisburgs ständigen Vertreter in Wuhan.