1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: 14-Jähriger hielt Kiosk-Besitzer Waffe vors Gesicht​

Teenager erwartet Prozess : 14-Jähriger hielt Kiosk-Besitzer in Duisburg Waffe vors Gesicht

Die Duisburger Kriminalpolizei hat mehrere brutale Raubüberfälle aufgeklärt. Mehrfach wurden Personen dabei mit Schusswaffen bedroht. In einem Fall ist der Tatverdächtige gerade einmal 14 Jahre alt.

Durch akribische Ermittlungsarbeit der Duisburger Kriminalpolizei konnten vier Raubdelikte aus dem Zeitraum November 2021 bis Mai 2022 im Stadtgebiet aufgeklärt werden. Unter anderem mithilfe verdeckter Maßnahmen und Zeugenbefragungen haben die Beamten in allen Fällen Tatverdächtige ermittelt. Konkret geht es um folgende Überfälle:

Am 18. November 2021 hielt ein Jugendlicher dem Inhaber einer Trinkhalle Am neuen Angerbach in Duisburg-Ungelsheim eine Pistole entgegen und verlangte Geld. Als sich der 77-Jährige weigerte, die Kasse zu öffnen, flüchtete der jugendliche Unbekannte ohne Beute. Ermittlungen führten die Beamten schließlich zu einem 14-Jährigen. Sein Prozess steht noch aus.

Gleich zweimal wurde eine Tankstelle auf der Straße Am Schlütershof im Duisburger Stadtteil Kaßlerfeld innerhalb von rund drei Wochen (22. Mai und 13. Juni 2022) überfallen. In beiden Fällen bedrohte der Täter die Mitarbeiterin/den Mitarbeiter und forderte Geld – einmal mit einer Pistole, das andere Mal mit einer Machete. Der junge Mann machte an beiden Tagen Beute und flüchtete.

  • Der Taser ersetzt nicht die Schusswaffe.
    Leitfaden des NRW-Innenministeriums : Antworten zum grundsätzlichen Waffengebrauch der Polizei in NRW
  • Die Keksdosen aus der Vogelperspektive.⇥Archivfoto: Crei
    RP-Serie Anfangsjahre der Universität in Duisburg : Keine Betonklötze, sondern Keksdosen
  • Die Polizei nahm einen Tatverdächtigen fest
    In Untersuchungshaft : Polizei nimmt 22-jährigen Tatverdächtigen nach Raubüberfall fest

Die Kriminalpolizei konnte jetzt einen 18-Jährigen ausfindig machen, der für die Taten verantwortlich sein soll. Er befindet sich auf Antrag der Staatsanwaltschaft Duisburg in Untersuchungshaft.

Auf brutale Weise haben mehrere Unbekannte am 17. März 2022 eine 37-Jährige in ihrem Haus auf der Kapellener Straße in Rumeln-Kaldenhausen überfallen. Die maskierten Männer richteten eine Schusswaffe auf die Frau und schlugen ihr mehrfach ins Gesicht. Mit Luxus-Uhren, Schmuck, Bargeld und einem Smartphone als Beute verschwanden die Täter und ließen die 37-Jährige fixiert zurück.

Die Polizei konnte im Zuge der Ermittlungen zwei Tatverdächtige ermitteln. Einer von ihnen (30 Jahre) befindet sich in Untersuchungshaft; sein Komplize (30 Jahre) muss sich ebenfalls mit einem Verfahren auseinandersetzen.

(dab)