Kultur-Volksfest auf der Autobahn 40: Drei Millionen Besucher feiern "Still-Leben"

Kultur-Volksfest auf der Autobahn 40: Drei Millionen Besucher feiern "Still-Leben"

Auf der Autobahn 40 zwischen Dortmund und Duisburg haben die Menschen am Sonntag ein gigantisches Kultur-Volksfest gefeiert. Der für den Autoverkehr gesperrte Ruhrschnellweg ist zum "Still-Leben" geworden. Gegen Mittag mussten die Zugänge wegen des großen Andrangs zeitweise gesperrt werden. Wir haben den ganzen Tag über fortlaufend von der ungewöhnlichen Partymeile berichtet.

17 Uhr: Offiziell ist das "Still-Leben" beendet. Doch die Stimmung des Kulturfestes auf der Autobahn hält noch an. Mindestens drei Millionen Besucher waren mit den Fahrrädern oder zu Fuß auf der Autobahn unterwegs, die sich zum großen Straßentheater gewandelt hatte. Beeindruckende Aufnahmen aus der Luft finden Sie hier.

15.03 Uhr So einen Fahrradstau wie heute auf der A40 sieht man nicht alle Tage. Sehen Sie hier unsere Bilder.

14.40 Uhr Ingenieur Thorsten Buddenberg und seine fünf Kollegen glauben, dass die offiziellen Besucherzahlen nicht stimmen. Mindestens fünf Millionen Menschen sind auf der Autobahn unterwegs, glaubt das Sextett, das auf der A40 bei Duisburg einen Tisch gemietet hat.

14.01 Uhr: Nach Angaben der Polizei sind mehr als zwei Millionen Besucher auf der A40 unterwegs.

13.45 Uhr Es bilden sich weiterhin lange Staus an den Auffahrten. Es möchten immer noch zahlreiche Menschen auf die Autobahn.

  • Duisburg : Still-Leben: Aufbau mit Verzögerung

13.34 Uhr: Es sind erste Besucher-Zahlen bekannt: Bereits um 12 Uhr Mittags waren 1,5 Millionen Menschen unterwegs, melden die Veranstalter. Sie hatten mit einer Million gerechnet. Zurzeit sind die Zugänge gesperrt, doch falls sich die Lage entspannt, sollen wieder Besucher auf die Autobahn gelassen werden.

12.45 Uhr Die Anschlussstellen 12 (Duisburg-Häfen) und 15 (Mülheim an der Ruhr) werden sowohl für Radfahrer als auch für Fußgänger gesperrt. Es ist dort einfach zu voll.

12.34 Uhr : Es ist so voll auf der Autobahn, dass einige Leute nicht zu ihren gemieteten Tischen durchkommen.

11.33 Uhr: Die Stimmung ist sehr gut - friedlich und fröhlich. Die meisten Besucher reagieren gelassen auf das Gedränge, das ein Durchkommen auf dem Fahrrad radelnd unmöglich macht. Nur wenige murren über den Stau. Wer zu Fuß über die Autobahn flaniert, hat die richtige Wahl getroffen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Ruhrgebiet feiert Riesenparty auf A40

(DDP/top/csh)