Duisburg: "Douvil wird drittgrößter Arbeitgeber im Norden"

Duisburg : "Douvil wird drittgrößter Arbeitgeber im Norden"

"Duisburg Outlet Village" versus "Bürgerinitiative Zinkhüttenplatz - von Michael Hanns

Roger Sevenheck, Geschäftsführer des "Douvil"-Projektentwicklers German Development Group, hat am Mittwoch sein Projekt des Factory Outlet Centers auf der Gewerbeimmobilienmesse MIPIM in Cannes vorgestellt.

Im Gespräch mit der Redaktion widersprach er am Mittwoch dem in Bonn öffentlich gemachten Vorwurf, sein Unternehmen habe bei der Finanzierung der Südüberbauung am Hauptbahnhof der früheren Bundeshauptstadt Probleme mit dem Eigenkapital.

"Das ist geklärt. Wir verfügen über dieses Eigenkapital und werden dort auch anfangen zu bauen", erklärte Sevenheck. Das Projekt in Bonn sei "unheimlich schwierig", und dort sei man dort nach dem Fiasko mit dem World Conference Center ganz besonders vorsichtig.

In Duisburg lägen die Dinge grundsätzlich anders. Die Proteste bei der Informationsveranstaltung zum "Douvil" hat der Niederländer gelassen überstanden. "Wer zum Friseur geht, der muss still halten", sagte er.

  • Duisburg : Bonn zweifelt am Entwickler
  • Duisburg : Projektentwicklers sind mehr als ein Makler
  • ProDuisburg : Osenger und Albrecht neu im Vorstand

Wie berichtet hatten wütende Teilnehmer der Veranstaltung den Projektentwickler bei der Präsentation nicht einmal ausreden lassen. Er habe großes Verständnis für die Mieter der Siedlung am Zinkhüttenplatz. "Die lauten Proteste kamen aber zum größten Teil von Menschen, die dort überhaupt nicht wohnen. Dabei wird das Center mit bis zu 800 Jobs drittgrößter Arbeitgeber im Duisburger Norden. Deshalb sollten sich die Menschen darüber eher freuen", sagte er am .

Die Arbeitsplätze entstünden gerade da, wo die Arbeitslosigkeit am größten sei. Und es profitierten gerade jüngere Arbeitsuchende von dem Projekt, eine Gruppe, die bei der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit in Duisburg besonders im Fokus stehe.

(RP)
Mehr von RP ONLINE