1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

DVG rechnet mit Behinderungen: Donnerstag Streiks bei Thyssen Krupp und HKM

DVG rechnet mit Behinderungen : Donnerstag Streiks bei Thyssen Krupp und HKM

Am Donnerstag wird in Duisburg sowohl bei Thyssen Krupp als auch bei den Hüttenwerken Krupp Mannesmann gestreikt. Zu den Warnstreiks aufgerufen hat die Gewerkschaft IG Metall, die für 75 000 Beschäftigte in der Nordwestdeutschen Stahlindustrie höhere Gehälter fordert. Vom Streik sind auch einige Linien der DVG betroffen.

Der Warnstreik beginnt am Donnerstag um 10 Uhr mit einer Kundgebung am Tor 1 bei Thyssen Krupp Steel Europe in Hamborn an der Kaiser-Wilhelm-Straße 100. Bei HKM wird es um 11.30 Uhr eine Demonstration der Beschäftigen von Tor 9 auf der Mannesmannstraße bis zur Ehinger Straße geben. Dort soll um 11.55 Uhr eine zweite Kundgebung stattfinden.

Bislang kein Angebot von Arbeitgeberseite

Nach drei Verhandlungsrunden zwischen IG Metall und Arbeitgebern in der Eisen- und Stahlindustrie gibt es für die diesjährige Tarifrunde immer noch keine Einigung. Die IG Metall fordert für die Beschäftigten in NRW, Niedersachsen und Bremen eine Erhöhung der Löhne und Gehälter sowie der Ausbildungsvergütung im vierten Ausbildungsjahr um 5 Prozent. Ausgebildete sollen unbefristet übernommen werden. Weiterhin verlangt die IG Metall eine Verlängerung des Tarifvertrages zur Altersteilzeit und Anpassung des neuen Tarifvertrages an das Gesetz zur Rente mit 63. Außerdem will die Gewerkschaft eine Verlängerung des Tarifvertrages zur Beschäftigungssicherung und eine faire Gestaltung von Werkverträgen erreichen.

Zuletzt waren die Tarifverhandlungen am Montag ohne Ergebnis vertagt worden. Die Arbeitgeber hatten kein Angebot vorgelegt. Am 7. Juli sollen die Gespräche in Gelsenkirchen fortgesetzt werden. Am 31. Mai hatte die Friedenspflicht in der Eisen- und Stahlindustrie geendet.

Demonstrationen beeinträchtigen ÖPNV

Die DVG teilte mit, dass die Demonstrationen am Donnerstag wahrscheinlich Auswirkungen auf den Fahrplan haben werden. Es sei mit Verspätungen und kurzzeitgen Umleitungen zu rechnen, hieß es in einer Pressemitteilung. Der Demonstrationszug der Mitarbeiter von Thyssen Krupp in Hamborn könne die Fahrten der Straßenbahnlinie 901 und der Buslinie 908 haben. Diese müssen Umleitungen fahren. Ob eine Ersatzhaltestelle "Thyssen Verwaltung" in der Franz-Lenze-Straße eingerichtet werden muss, wird die DVG am Donnerstag je nach aktueller Lage entscheiden.

Der Demonstrationszug der HKM-Beschäftigten könne die Fahrten der Straßenbahnlinie 903 und der Buslinien 940, 941 und 946 beeinträchtigen. Auf diesen Linien könne es zu Verspätungen kommen, wenn sie Straßen nicht überqueren können, so die DVG.

Weitere aktuelle Informationen erhalten Fahrgäste unter www.dvg-duisburg.de und unter der Telefonnummer 0203/604 4555.

Eisen- und Stahlindustrie wichtiger Arbeitgeber in Duisburg

HKM ist auf die Produktion von Stahl und Vorprodukten für die verarbeitende Industrie spezialisiert. Mit etwa 3 000 Mitarbeitern produziert das Unternehmen rund 5,3 Millionen Tonnen Stahl im Jahr. Im Duisburger Stahlwerk von Thyssen Krupp Steel Europe arbeiten rund 14 000 Mitarbeiter. Diese stellen für den Konzern vor allem Stahl und Flachprodukte aus Qualitätsstahl her. Alle Hochöfen von Thyssen Krupp Steel Europe stehen in Duisburg in den Stadtteilen Marxloh, Schwelgern, Bruckhausen und Hamborn. Thyssen Krupp Steel Europe ist einer der größten Arbeitgeber in der Region.

(lsa)