1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Die DMG wird eingeschrumpft

Duisburg : Die DMG wird eingeschrumpft

Im Hauptausschuss wird am kommenden Montag entscheiden, dass die DMG (Duisburg Marketing Gesellschaft) künftig keine Veranstaltungen wie den Weihnachtsmarkt oder das Weinfest mehr durchführen soll. Die Verantwortung für den Veranstaltungsbereich wird an das FrischeKontor übergehen, ehemals Schlachthof und Märkte. Als Grund wird angegeben, dass die DMG mit diesem Geschäftsfeld Jahr für Jahr Verluste verursachte.

Die Konzentration "bietet die Möglichkeit, mit einem Service aus einer Hand die Veranstaltungskoordination zu erleichtern und die Kommunikation mit internen wie auch externen Veranstaltungsbeteiligten um eine Schnittstelle zu bereinigen", so die Begründung.

Ziel ist es, dass ab 2018 keine Defizite mehr gefahren werden. Das FrischeKontor will mit einem 115 000-Euro-Jahresetat auskommen, übernimmt allerdings auch nur drei der vier dafür zuständigen DMG-Mitarbeiter. Sie hatte erklärt, das beabsichtigte Einsparvolumen ebenfalls erzielen zu können. Immerhin gelang es ihr, die Verluste aus dem Veranstaltungsbereich seit 2009 (fast 300 000 Euro) fast zu halbieren. Ihrem Hinweis, dass ihre Mitarbeiter im Bereich Stadtmarketing und Sponsorenakquisition über die erforderlichen fachlichen Kompetenzen verfolgen, hält die Verwaltung entgegen, dass man dieses Fachwissen auch dem Frischkontor nicht absprechen könne.

Dessen Geschäftsführer sei schließlich früher mal Citymanager gewesen, und das FrischeKontor sei mit dem Bauermarkt und dem Marinamarkt ebenfalls Veranstalter. Den Politikern wird ebenfalls mitgeteilt, dass das Festivalbüro von der DMG in den Kulturbereich wandern könnte. Und der Citymanager im Hause der DMG solle "mehr Zeitanteile" erhalten, um als Geschäftsführer des Citymanagement-Vereins und Kommunikator zwischen dem Handel und der Stadt Duisburg zu agieren. Wegen der fachlichen Nähe könne er dem Stadtplanungsdezernat zugeordnet werden.

(hch)