1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Diana Krall begeistert die ausverkaufte Mercatorhalle

Duisburg : Diana Krall begeistert die ausverkaufte Mercatorhalle

Das Klavier-Festival Ruhr 2017 ging bis Juli (die RP berichtete), aber nun gab es als Nachschlag noch den ehrenvollen Besuch von Diana Krall, der wohl bekanntesten singenden Jazz-Pianistin. "Wir haben also jetzt Ende Juli", stellte sie in Duisburg trocken fest.

Sie fühlte sich nach eigener Aussage ihrerseits sehr geehrt, erstmals beim weltgrößten Klavier-Festival eingeladen zu sein, "neben so vielen großartigen Künstlern". Sie lobte die Mercatorhalle als "inspirierenden Ort" - und den außergewöhnlich guten Klavierstimmer. Die 1964 im kanadischen British Columbia geborene Musikerin war auch eine ebenso charmante wie unaufdringliche Moderatorin. Sie hätte sogar noch öfter die Songtitel ansagen können, oder Anekdoten erzählen wie die folgende über einen berühmten Jazz-Pianisten: "Als Studentin saß ich oft in einer bestimmten Bar und hörte ihm zu. Ich hatte, äh... Gründe, in dieser Bar zu sein, von denen ich Ihnen jetzt nichts sagen werde. Viele Jahre später stand ich mit ihm auf einer Bühne. Er erkannte mich wieder und sagte nur: ,Ah, Miss Lonely Hearts.'"

Es gab viel populären Mainstream zu hören an diesem zweistündigen pausenlosen Abend, sorgfältig und mit viel Spielfreude aufbereitet. Das passte perfekt zu Standards wie "Night and day" von Cole Porter, aber zum Beispiel auch zu "Still on my feet" von der Songwriterin Loni Mitchell. Da hörte man gerne zu, auch weil das Ergebnis meistens eher sanft war, nur manchmal fast rockig.

  • Fotos : Traumzeit-Festival 2017: So schön war das Festival in Duisburg
  • Bilder : Rhein-Ruhr-Marathon 2017 in Duisburg
  • Bundestagswahl 2021 Ergebnisse : Duisburg II - Das müssen Sie zur Bundestagswahl im Wahlkreis 116 wissen

Erwähnt werden muss unbedingt, dass Diana Krall noch ein ebenbürtiges, also gleichfalls erstklassiges Quartett mitgebracht hatte. Anthony Wilson (Guitar), Stuart Duncan (Fiddle), Robert Hurst (Bass) und Karriem Higgins (Drums) trugen auch mit ihren Soli mindestens ebenso viel zur Begeisterung des Publikums bei.

(hod)