1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Der Kreativpreis geht an die "purpurviolette Pause"

Duisburg : Der Kreativpreis geht an die "purpurviolette Pause"

Bei einem Wettbewerb rund um Stühle machten Zeitungsrollen, ein "Verwandlungskünstler", ein "Gamerstuhl" sowie die "purpurviolette Pause" das Rennen.

Sie gehörten zu den Stühlen und Stuhlskizzen, die rund 100 Fünft- bis Neuntklässler von Schulen aus Duisburg und vom Niederrhein beim diesjährigen "DU.MINT"-Wettbewerb ins Rennen geschickt hatten.

Zum Wettbewerb aufgerufen hatten die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung (GFW) Duisburg sowie die Universität Duisburg-Essen (UDE). Beide sind Träger des zdi-Zentrums DU.MINT Duisburg Niederrhein. Das Motto lautete "Sitzen bleiben neu gestalten". Ausgangspunkt war die Frage "Wie lässt sich ein Stuhl umfunktionieren, bequemer machen, außergewöhnlich oder einfach nur anders?"

Prämierung in der Stadtbibliothek

Innovations- und Kreativitätsgedanken wurden bei der Beurteilung von Stühlen und Stuhlskizzen durch die Jury ebenso bewertet wie die schriftliche Erklärung der Schüler, inwieweit und wo(zu) sie bei der Gestaltung ihres Stuhles Mathematik, Informatik oder Naturwissenschaften verwendet haben.

Zur Jury gehörten neben Ralf Meurer Manfred Heise (Inhaber vom Atelier Manfred Heise, DU.MINT-Projektpartner und -maskottchen), Dr. Andreas Reichert (Bildhauer und Physiker an der Fakultät für Physik der Universität Duisburg-Essen), Oberstudienrätin Petra Mayboom (Oberstudienrätin am Gymnasium Rheinkamp Europaschule Moers) sowie Jens Hörnemann (Inhaber von jotthaa design).

  • Derzeit leiden besonders viele Kinder an
    Volle Kinderkliniken in Duisburg : „Und die richtige Welle kommt ja erst noch“
  • Christina Böckler (links) und Anna Irma
    Performance in Ruhrort : Lokal Harmonie als „Institut des privilegierten Scheiterns“
  • Wasserschaden im Studio : WDR Lokalzeit Duisburg muss umziehen

In der Stadtbibliothek Duisburg wurden die Gewinner jetzt prämiert. Platz eins ging an Luca-Marie Schültingkemper und Lea Schulz vom Andreas-Vesalius-Gymnasium in Wesel für ihren "Zeitungsrollenstuhl". Platz zwei holte Finn Wieland, ebenfalls vom ebenfalls das Andreas-Vesalius-Gymnasium in Wesel. "Verwandlungskünstler" Finn Wieland erhält 200 Euro Preisgeld. Auf den dritten Platz schaffte es eine Stuhlskizze.

Der skizzierte "Gamerstuhl" war eine gemeinschaftliche Idee von Michel Tönnis, Daniel Bertram, Serhat Kademir, David Kruse, Attila Pezük und Jannik Rössler. Sie alle sind Schüler der Gesamtschule Duisburg-Süd.

Da die Jury von der Kreativität einzelner Exponate besonders angetan war, lobte sie kurzerhand auch noch einen Kreativitätspreis aus. Die "purpurviolette Pause" von Anna Roßkotten und Florentine Lemm, beide Realschule Hamborn II, machte hier das Rennen.

(RP)