Duisburg: Deichbau in Mündelheim ist erst einmal gestoppt

Duisburg : Deichbau in Mündelheim ist erst einmal gestoppt

Klingt paradox, ist aber so: Am 1. November hat die Hochwasser-Periode für den Rhein begonnen. Deshalb darf am neuen Deich in Mündelheim nicht weitergearbeitet werden. Baustopp wegen Hochwassergefahr bis zum Frühjahr - denn hier geht's nach der Vorschrift, nicht nach dem Pegelstand. "Eigentlich ist das Niedrigwasser ja gut für den Deichbau", sagt Volker Heimann vom Umweltamt, "aber wird dürfen nicht mehr weitermachen. Seit Ende Oktober ist Pause bis zum Frühjahr."

Die Lücke im Hochwasserschutz, die sich zwischen Stadtgrenze Düsseldorf und Mündelheim durch die Abtragung des alten Deiches auftat, haben die Bagger durch mit dem höheren und breiteren Neubau planmäßig bis Ende Oktober geschlossen. "Die Abnahme durch die Bezirksregierung ist erfolgt, die Hochwassersicherheit gegeben", sagt Heimann. Dabei gilt auch zwischen April und November die Maßgabe: Die Lücke im Deich darf jeweils nur so breit sein, dass sie bei steigendem Rheinpegel binnen weniger Tage zu schließen ist. "Hochwasser baut sich langsam auf", erklärt Heimann. Ungenutzt bleiben die Wintermonate dennoch nicht. Die Bauarbeiter nutzen die Zeit für Hinterschüttungen auf der Landseite, legen schon mal Deichkronenwege und Verteidigungswege für den neuen Deich an. So außergewöhnlich sei ein Pegelstand um zwei Meter für den Herbst im übrigen nicht, sagt Volker Heimann.

(MA)