Duisburg: Das Leben am Boden des Rheins

Duisburg : Das Leben am Boden des Rheins

"Operation UR. Am Boden des Rheines - Ein Abgrund" heißt ein Live-Hörspiel mit Spielszenen und Musik von Multitalent Klaus Steffen, das am kommenden Samstag, 23. Juni, um 18 Uhr erneut auf dem Spielplan des Lokal Harmonie steht.

Das Hörspiel beendete seinerzeit die äußerst erfolgreiche Produktions- und Veranstaltungsreihe "Autorschafft" im Kreativquartier Ruhrort (die RP berichtete), mit der verschiedene Aufführungen in Ruhrort lebender oder wirkender Künstler gefördert und präsentiert wurden. Es ist mit sieben Sprechern zugleich Steffens bisher aufwendigste Produktion.

Inhaltlich geht es um folgendes, beschreibt Produzent, Autor, Regisseur, Musiker und Darsteller Steffen sein Projekt: "Der umstrittene Medienarchäologe Dr. Steffen Merzgebau und ein Team von hochmotivierten Meeresbiologinnen machen sich in einem eigens angefertigten UR-Boot (für Unterrhein-Boot) auf den Weg zum Boden des Rheins - und darüber hinaus. Gibt es eine andere und bessere Welt direkt unter der krisengeschüttelten Region im Wandel? Und wenn ja, wer lebt dort? Gerät das Ruhrgebiet endlich in den Fokus der Weltöffentlichkeit? Der Lokalreporter Thomas Schwarz wittert eine Sensation und löst eine verhängnisvolle Kettenreaktion aus."

In seiner unnachahmlichen Art fügt er als Motiv für das Zustandekommen seines Hörspiels hinzu: "Es ist Zeit, mit einem Als-ob-Thriller voll populärwissenschaftlicher Anmutung der so dringend gewünschten Irrationalität mit dunklem Geraume zu einem angemessenen Platz im Kulturleben der Leitkulturen zu verhelfen." Mitbeteiligte seines Anliegens auf der Bühne sind dabei Lisa Balzer, Thommie Black, Fabian Jung, Marie Eberhardt, Lina Matzoll und Kathrin Rinnebach.

Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei(willig).

(O.R.)
Mehr von RP ONLINE