1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Coronavirus in Duisburg: Recyclinghöfe öffnen wieder - mit strengen Regeln

Erlaubt sind nur Grünabfälle : Recyclinghöfe in Duisburg öffnen wieder

Ab Montag haben die Recylinghöfe Süd und West wieder eingeschränkt geöffnet. Dabei gelten aber strenge Regeln. Begleitpersonen sind nicht erlaubt, wer Müll abliefert muss sich ausweisen können.

Die Duisburger Wirtschaftsbetriebe öffnen zwei ihrer Wirtschaftshöfe ab dem heutigen Dienstag wieder für die Abgabe von Grünabfällen auch für Privatpersonen. Nachdem Ende März das NRW-weite Kontaktverbot in Kraft getreten war, hatte das kommunale Dienstleistungsunternehmen seine Recyclinghöfe zunächst für Privathaushalte geschlossen. Da für die meisten Abfallarten weiterhin die haushaltsnahe Abholung (Restmüll, Wertstofftonne, Papier, Biotonne) ohne Einschränkung möglich sei, habe zunächst nicht die Notwendigkeit bestanden, dass Privatpersonen jegliche Art von Abfällen bei den Recyclinghöfen abgeben können müssen, heißt es in einer Mittelung der WBD.  Das gilt zwar auch weiterhin, trotzdem möchten die Wirtschaftsbetriebe jetzt ihr Leistungsangebot wieder erweitern – allerdings unter strengen Auflagen.

Die Anlieferung von Grünabfällen erfolgt nur auf dem Gelände des Recyclinghof West, Schauenstr. 40, in Rheinhausen und auf dem Gelände des Recyclinghof Süd, Kaiserswerther Str. 210, in Huckingen. Beide Betriebsstätten sind von Dienstag bis Samstag in der Zeit von 8 bis 16 Uhr Uhr geöffnet. Die WBD weisen zudem darauf hin, dass ausschließlich haushaltsübliche Mengen Grünabfälle von Bürgern aus Duisburg angenommen werden. Wer seinen Müll abliefert, muss sich im Zweifel also ausweisen können. Die Anlieferung der Grünabfälle wird den Wirtschaftsbetrieben zufolge am Eingangstor kontrolliert. Sollten sich im Fahrzeug weitere Abfallarten befinden, wird das Fahrzeug abgewiesen. Grundsätzlich gilt: Nur Privatpersonen mit Grünabfällen wird die Zufahrt gewährt. Wer anderen Abfall dabei hat, wird unverrichteter Dinge wieder nach Hause fahren müssen.

Ein weiterer wichtiger Hinweis betrifft Gewerbetreibende: Die Anlieferungsmöglichkeit für Grünabfälle gilt nur für Privatpersonen, für Unternehmen steht weiterhin der Recyclinghof Nord nach Anfrage unter recyclinghofnord@wb-duisburg.de zur Entsorgung von Abfällen zur Verfügung.

Die WBD bitten ferner darum, dass nur Einzelpersonen kommen, um die Grünabfälle abzugeben, nur wenn es überhaupt nicht anders möglich sei, seien Begleitpersonen gestattet. Auf dem Gelände selbst sei die Einhaltung der Abstandsregel von 1,5 bis zwei Meter zu anderen Personen und dem Personal der Wirtschaftsbetriebe obligatorisch.

Besonders zum Start der eingeschränkten Wiedereröffnung der Höfe rechnen die Wirtschaftsbetriebe wegen der Zufahrtskontrollen mit längeren Wartezeiten. „Wir bitten alle Duisburger aufgrund der zu erwartenden Wartezeit, Geduld mitzubringen und sich an die Regeln und Anweisung des Personals zu halten, um so eine reibungslose Entsorgung der Grünabfälle zu gewährleisten“, sagt WBD-Sprecherin Silke Kersken. „Es wäre darüber hinaus hilfreich, wenn nicht alle direkt heute zu den Recyclinghöfen kommen würden.“