1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Coronavirus in Duisburg: Künstler zeichnet und schreibt Kinderbuch

Duisburger stellt Buch ins Netz : So verstehen auch Kinder die Corona-Pandemie

Wie erklärt man eigentlich seinem Kind, was das Coronavirus anrichtet? Ein Duisburger Künstler hat an nur einem Tag ein Buch geschrieben und illustriert, das Eltern helfen und Enkeln Mut machen soll. Das Ergebnis gibt es gratis im Netz.

Bei allen komplizierten Fragen des Lebens stehen Eltern irgendwann vor der Frage: Wie erklär ich’s jetzt eigentlich meinem Kind? Das gilt auch für das Coronavirus. Europa und viele Teile der Welt sind lahmgelegt, die Kanzlerin spricht von der größten Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg und plötzlich ist der Alltag ein anderer. Ein Mann aus Duisburg will dabei helfen, dass auch die Kleinsten verstehen, warum gerade alle nur noch über ein Thema reden. Also schrieb er ein Buch und stellte es kostenlos ins Internet. „Warum Covid die Welt erschreckt“, heißt es und handelt von dem in Anlehnung an die Krankheit Covid-19 genannten kleinen Virus „Covid“. Der Winzling, wie es im Buch heißt, vermehrt sich in einer Höhle nahe der chinesischen Stadt Wuhan und infiziert von dort aus Tausende Menschen auf der ganzen Welt.

Der Künstler, der dieses Buch geschrieben hat und zahlreiche Zeichnungen dazu illustriert hat, will anonym bleiben. „Mir geht es nur um das Ergebnis, dass die Kinder, die es lesen, etwas daraus mitnehmen“, sagt er. Im Internet, wo er bereits mehrere Kinderbücher und Fotobände über Tiere veröffentlicht hat, tritt er unter dem Pseudonym „Fotolulu“ auf. Nach eigenen Angaben ist der Duisburger hobbymäßig Kinderbuchautor, Fotograf und Grafiker und arbeitet in der Administration eines Krankenhauses am Niederrhein.

Die Idee, ein Buch für Kinder über das Coronavirus zu schreiben, kam spontan. Am vergangenen Sonntag erst fing Fotolulu mit der Arbeit an, noch am gleichen Abend waren 16 Seiten voll geschrieben und mit bunten Bilder illustriert. „Ich bin morgens aufgestanden und habe im Fernsehen so viel Elend über das Coronavirus gesehen“, sagt der Duisburger. Dann beschloss er, die Geschichte der Pandemie aus der Sicht des Virus zu erzählen. Alles so aufbereitet, dass es auch Kinder verstehen. Selbst hat er keine, aber nun will er 1000 Exemplare des Buches drucken lassen und an Krankenhäusern in Duisburg und Umgebung verteilen. „Die ersten Rückmeldungen waren sehr positiv“, sagt Fotolulu.

Die Geschichte von Covid, dem kleinen roten Virus, ist natürlich fiktiv und beginnt weit früher, als die Wissenschaft das neue Coronavirus heute zurückdatieren kann. Im Buch lebt Covid in einer Höhle, bis eines Tages eine Fledermaus vorbeifliegt und ihn ausversehen verschlingt. Im Körper des Tieres ist es dem Virus aber so langweilig, dass er sich mithilfe einer Wirtszelle in der Lunge vermehrt – und ab da immer weiter vermehrt. Bald sind auch viele andere Fledermäuse infiziert, bis die Covid-Kopien auf einem Markt in Wuhan auf den Menschen überspringen. Tiere und Menschen sterben, weil sich die Viren in den Körpern einfach viel zu schnell vermehren.

„Fotolulu“ illustrierte das Buch mit vielen Abbildungen an nur einem Tag. Foto: Fotolulu

Fotolulu musste nur wenig recherchieren. Bei seiner Arbeit im Krankenhaus bekam er viel davon mit, wie das Coronavirus auch die Realität verändert. „Derzeit bin ich als IT-Mensch aber auch im Homeoffice“, sagt er. Am Ende des Buches gibt der Duisburger den Kindern auch noch einige Tipps mit auf den Weg, etwa warum es gerade jetzt so wichtig ist, sich die Hände zu waschen und wieso sie Oma und Opa derzeit lieber nur anrufen sollten.

Auf der letzten Seite bleibt, wie so oft, nur die Moral der Geschichte: Schuld an der ganzen Krise hat niemand. Nicht die Fledermäuse, nicht die Menschen, nicht das Virus. Es war die Verkettung von ganz vielen unglücklichen Zufällen, mit denen die Menschheit nun lernen muss, zu leben.

Das Buch Kinderbuch „Warum Covid die Welt erschreckt“ steht hier gratis zum Download bereit