1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Coronavirus in Duisburg: Filmforum startet ab Freitag Autokino an der Arena

150 Plätze für Pkw : Duisburg startet Autokino an der MSV-Arena

Duisburg folgt dem Beispiel anderer Städte und eröffnet ab dem Wochenende ein Autokino. An der Arena des MSV haben 150 Pkw Platz vor der Leinwand. Zum Start laufen die „Känguru-Chroniken“. Die Vorbereitungen für das Sommerkino im Landschaftspark laufen weiter.

Gute Nachrichten für alle Filmfans: Das kommunale Kino der Stadt Duisburg eröffnet am Freitag auf dem Parkplatz P4 an der Schauinsland-Reisen-Arena ein Autokino. Für drei Wochen steht der Projektor, der sonst im Sommer das Stadtwerke Sommerkino bespielt, bereit, um trotz der Corona-Situation die Kinoversorgung der Duisburger sicherzustellen und ein abwechslungsreiches Programm mit den Highlights des aktuellen Kinojahrs auf die mobile 136 Quadratmeter große Leinwand zu projizieren. Das Areal fasst insgesamt 150 PKW-Stellplätze.

Der Ticketverkauf, zunächst nur für die erste Spielwoche, startet heute über die bekannte Homepage www.filmforum.de. Der Ticketpreis beträgt 9,90 Euro pro Zuschauer (inklusive Vorverkaufsgebühr) und ist nur in Verbindung mit einem Auto buchbar. das natürlich im Ticketpreis inbegriffen ist.

Duisburg bekommt - wie hier in Essen - ein Autokino an der Arena. Foto: dpa/Fabian Strauch

Ticketkäufe sind, um eine kontaktlose Abwicklung vor Ort gewährleisten zu können, ausschließlich online und bis spätestens vier Stunden vor Beginn der Vorstellung möglich. Der Einlass wird dann durch die geschlossene Autofensterscheibe vorgenommen. Ein Gastroverkauf ist aus gegebenem Anlass nicht vorgesehen, aber die Kinobesucher könnten sich gerne ihre Lieblingsknabbereien mitbringen, so die Veranstalter.

„Wir würden natürlich lieber selbst Popcorn verkaufen, aber wir wollen das Kino so qualitativ so gut wie möglich, für die Anlieger so leise wie möglich und für die Besucher so sicher wie möglich anbieten“, erklärte Michael Beckmann, Leiter der Filmforums im Gespräch mit unserer Redaktion.

Szene aus den „Känguru-Chroniken“, die am morgigen Freitag im Autokino zu sehen sind. Foto: X-Verleih

Und falls die Nächte noch frisch sind, bietet es sich an ebenfalls eine Decke einzupacken – ganz klimaneutral. „Das Autokino ist zurzeit die einzige Möglichkeit, den Duisburgern ein cineastisches Freizeitangebot zu ermöglichen. Wahrscheinlich erstmals in seiner Geschichte hat Duisburg daher ein Autokino und der Parkplatz P4 direkt neben der Jugendherberge am Kalkweg 18/ Ecke Kruppstraße, bietet sich aufgrund seiner Lage und seines Zuschnitts für dieses Unterfangen ideal an“ sagte Michael Beckmann.

Heute Mittag soll ein Truck aus Saarlouis mit der Technik in Duisburg ankommen. Für die Beschwerung der großen Leinwand werden vier Schutthalden mit je 9,5 Tonnen Gewicht sorgen.

Der Ton wird über eine UKW-Frequenz ins Autoradio übertragen, so dass die Umgebung durch die Filme nicht beschallt wird. Da in manchen Fahrzeugen der Betrieb des Autoradios ans Standlicht gekoppelt ist, könnte bei Filmende die Autobatterie schwächeln und der Wagen nicht mehr anspringen. Auch dafür tragen die Mitarbeiter des Filmforums Sorge: „Nach Filmende sind sie mit Akkupacks, sogenannten „Boostern“ unterwegs, um gegebenenfalls Starthilfe leisten zu können“, so Beckmann. Damit das Standlicht des Wagens nicht andere Besucher stört oder die Insassen selbst blendet, werden dunkel Handtücher verteilt, die über die Scheinwerfer gelegt werden können.

Eine Entscheidung bezüglich des Sommerkinos im Landschaftspark Nord soll in der kommenden Woche fallen. Die beliebten Open-Air-Veranstaltungen sind in diesem Jahr vom 15. Juli bis 23. August und sollen diesmal von Foodtrucks flankiert werden, die den Kinoabenden eine besondere Note verleihen sollen. „Noch ist nicht geklärt, was die Absage von Großveranstaltungen im Detail bedeutet. Ich werde mich in der kommenden Woche mit Ralf Winkels vom Landschaftspark absprechen, wie wir weiter damit verfahren. Die Vorbereitungen laufen erst einmal weiter, das Programm steht bereits“, so der Leiter des Filmforums.

Übrigens: In der ersten Woche zeigt das filmforum, als Zeichen der Solidarität mit der deutschen Filmwirtschaft, ausschließlich deutsche Filmproduktionen. Auftakt ist am morgigen Freitag ab 20.45 Uhr mit den „Känguru-Chroniken“.

(mtm)